Namura - syrischer Grießkuchen

Für mich startet heute mit dem Feiertag (in Bawü) direkt wieder ein laaaanges Wochenende und ich bin glücklich über die paar Tage frei die jetzt vor mir liegen.
Die letzten Wochenenden verbrachte ich mal wieder mit meinen  Lieblingssyrern (Zoo mit den Kids, gemütliche Abende mit den Erwachsenen. Köstliches Essen, jede Menge reden und austauschen und das, obwohl sie kaum deutsch reden - wenn man auf einer Wellenlänge ist klappt die Verständigung auch im Deutsch-Arrabisch-Englisch-Mix). Nachdem ich immer so lecker bekocht werde, versuchte ich mich auch mal an einem syrischen Kuchenrezept - und brachte es ihnen mit. Mein Namura kam bei allen totall gut an. Und nachdem ich den Kuchen nun 3 x gebacken habe, muss es doch auch endlich mal auf den Blog. 
Namura ist ein syrischer Grießkuchen der total lecker schmeckt und recht easy zu machen ist. Erst wird er gebacken und anschließend mit Zuckersirup übergossen. Klingt nicht gerade gesund ich weiß.
Eigentlich ist er wesentlich süßer als ich ihn mache, aber alle "Testpersonen" waren auch mit der reduzierteren Zuckermenge einverstanden, daher poste ich euch mein Rezept davon. Wer auf Kokos steht, der kann ihn auch zusätzlich noch mit 50 gr Kokosflocken verfeinern - ich liebe beide Versionen.

Für den Teig  nehmt ihr:
250 gr Weizengrieß (weich)
100 gr Zucker
250 gr Naturjogurt 
150 ml Pflanzenöl 
1 EL Backpulver
(+ ggf 50 gr Kokosraspel) 

Alle Zutaten mischt ihr zusammen und mixt sie gut miteinander. Den Teig lasst ihr nun 1/2 Stunde gehen, so dass der Grieß quellen kann.
Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Eine eckige Backform wird nun gut ausgefettet. Teig in die Backform geben und für 30 Minuten backen lassen.
In der Zwischenzeit bereitet ihr den Zuckersirup zu. Dafür nehmt ihr:
220 gr Zucker
150 ml Wasser
1 EL Rosenwasser
1 TL Zitronensaft
1 EL Honig 
 Als Deko: Mandeln, Pistazien oder Kokosraspeln

Wasser leicht zum Köcheln bringen und den Zucker  unter ständigem Rühren darin auflösen. Nun leicht weiterköcheln lassen, so dass das Wasser etwas verkocht und eine Art flüssiger Sirup entsteht. 
Dann Zitronensaft, Honig und Rosenwasser untermischen und nochmal ca 5 Minuten köcheln lassen und den Sirup gleich nach der Backzeit über den Kuchen geben. (Das ist immer der Moment wo ich mir denke: OMG sooooo viel Zucker!)
Nun könnt ihr den Kuchen dekorieren. Entweder mit gehackten Pistazien oder mit Mandeln (oder beides) oder auch mit Kokosraspeln. 
Den Kuchen dann abkühlen lassen (oder auch über Nacht gehen lassen) so dass der Zuckersirup komplett "eingezogen ist". Das macht den Kuchen besonders saftig. 
Soooo das wars eigentlich schon. Wie gesagt, der Kuchen ist nichts für jeden Tag aber er schmeckt so gut, dass er auf jeden Fall die kleine Sünde wert ist. 
Als nächstes will ich mich unbedingt mal an Baklava probieren - das türkische Gebäck mit Nussfüllung schmeckt soooo gut. Hat jemand ein gelingt-auf-jeden-Fall-Rezept für mich? 
Habt ihr auch Gebäck aus fernen Ländern, was ihr besonders gerne esst?

Kommentare :

  1. Klingt süß aber sehr lecker. Ich würde auch die reduzierte Zuckermenge nehmen, denn die Syrier mögen es ja wirklich sehr gern süß. :D

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Mhmm, Namura kenne ich aus meiner Kindheit von Oma. Habe noch gar nicht daran gedacht, das selbst Mal auszuprobieren. Danke für's Rezept :)
    Ich habe auch gerade zwei meiner liebsten syrischen "Tapas" auf meinem Blog vorgestellt ;)
    Alles Liebe,
    Mary von rosarote Brille ♡

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf deine Baklava, denn ich habs schon zwei Mal versucht und beide Male isses eher so mittel geworden. Keine Ahnung warum. Also ran da und dann halte ich mich an deine Vorgaben, hehe.
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht echt super lecker aus. Mit Kokos kann ich mir das Ganze auch vorstellen, wird direkt gespeichert, danke! :)

    AntwortenLöschen
  5. Oh das hört sich gut an.Ich liebe Gebäck aus fernen Ländern.Letztes Wochenende war ich auf der Kermes (türkisches Sommerfest) und dort habe ich soviel leckeres Gebäck gegessen.Und auch etwas leckeres herzhaftes was ich unbedingt versuche nachzukochen

    AntwortenLöschen
  6. Oh lecker, lecker, lecker, liebe Ina!
    Ich liebe Grieß, allerdings habe ich noch nie damit gebacken.
    Das Rezept ist direkt abgespeichert :)
    Danke für die Idee!

    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. Lecker! Den Kuchen mag ich auch sehr gerne. Bei mir gibt es zur Zeit häufig afghanische Küche, definitiv etwas, das ich vor einiger Zeit noch nicht kannte. Kultureller Austausch ist doch immer sehr wertvoll und für beide Seiten von Vorteil :)

    Liebe Grüße,

    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Dein Syrischer Nusskuchen sieht fantastisch aus, könnte ich jetzt reinbeißen.

    Meine Mutter hat früher immer Baklava gemacht, als Kind habe ich es geliebt. Worauf du achten musst ist das du guten Baklava Boden (Yufka Teig kaufst). Da gibt es soviel Unterschiede. Lass dich im Türkischen Fachhandel beraten. Ansonsten ist Baklava zubereiten sehr einfach. Lieben Gruß , dragana

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte dich einmal für dein Engagement loben. Toll, dass du aktiv dazu beträgst, dass sich die NEuankömmlinge bei uns wohlfühlen. Und danke, dass du deine Zeit "opferst" (wobei ich glaube, dass du es nicht Zeit opfern nennen würdest), damit sie bei uns ankommen können.

    AntwortenLöschen
  10. das klingt aber lecker, das speicher ich mir gleich mal zum nachbacken

    AntwortenLöschen

Comments make me happy – so make me smile ♥.

Fragen stellt ihr am besten per Kontaktformular - da werden sie auf jeden Fall nicht übersehen.

Bitte habt Verständnis und seid mir nicht böse, falls ich mal nicht zum Antworten komme oder etwas länger brauche. Ich versuche auf jeden Kommentar einzugehen, aber manchmal geht das Privatleben vor..

Danke für die lieben Worte & eure Kommentare ♥

PS: Ihr habt einen Postwunsch? Dann werdet ihn HIER los.