Mlokhiye vegan #überdentellerrandgekocht

0 Kommentare

Mlokhiye
Heute gibt es ein ganz besonderes arabisches Rezept, was wahrscheinlich die wenigsten kennen werden: Mlokhiye oder auch  Mlukhiye oder Molokhiyah wird in vielen arabischen Ländern gegessen. In Deutschland kennen wir es unter Muskraut, aber ich habe es ehrlich gesagt vorher noch nie gesehen/gegessen.
Mlokhiye bekommt ihr im arabischen Supermarkt getrocknet in großen Kartons.

Ihr braucht:
200 gr getrocknetes Mlokhiye
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
3 EL vegane Butter
180 gr veganes Hähnchen (z.B. The Wonder Chunks von Aldi)
600 ml Brühe
1/2 TL Koriander gemahlen
1 TL Salz (odernach Geschmack mehr)
2 Lorberblätter
3 Kardamomkapseln
Saft 1 Zitrone
Olivenöl

Zur Vorbereitung:
Die Mlokhiye Blätter brauchen etwas Vorbereitung: Sie werden in einer großen Schüssel mit Wasser übergossen. Nach ca 10 Minuten Einweichzeit drückt ihr die Blätter gut aus und wiederholt den Vorgang mit frischem Wasser nochmal. DIe Blätter sind ein bisschen "schleimig" und das versuchen wir mit dem einweichen wegzubekommen. Meist reichen 3 Durchgänge.

Mlokhiye vegan

1 EL Vegane Butter in einem Topf schmelzen. Veganes Hähnchen und Zwiebeln sowie 1 Knoblauchzehe fein gehackt dazugeben und kurz andünsten lassen. Mit Brühe aufgießen und Lorbeerblätter, Kardamom und Koriander dazugeben. Das ganze gut aufkochen lassen.

Zwischenzeitlich erhitzt ihr 2 EL Butter in einem großen Topf und gebt Zwiebel und den restlichen gehackten Knoblauch dazu. Nun kommt das ausgedrückte Mlokhiye und das Salz dazu und es wird für ca 10 Minuten unter Rühren scharf angebraten.
Nach der Zeit gebt ihr 500 Ml der Brühe dazu und lasst das ganze für ca 45-50 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln. Das ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken, Zitronensaft dazugeben und etwas Olivenöl dazugeben.

Mlokhiye
Mlokhiye könnt ihr mit Reis servieren oder mit gekochten Kartoffeln. (Soja-)Jogurt passt auch ganz wunderbar als Topping dazu.
Lasst es euch schmecken und wenn ihr es mal probiert habt, lasst mir gerne einen Kommentar da. Ich würde mich freuen.

cremige Auberginen-Tomaten-Pasta

1 Kommentar
cremige Auberginen-Tomaten-Pasta
Heute gibt es hier mal wieder ein Pastarezept was sich total einfach umsetzen lässt. Es ist perfekt für ein unkompliziertes Abendessen und kann auch schnell für mehrere Personen gekocht werden.

Aubergine esse ich sonst sehr gerne in gefüllter Form, als marrokanischen Auberginensalat (Zaalouk) oder in Form von Baba Ganoush. Aber auch in dieser Pasta fand ich sie wahnsinnig lecker und das Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Für 2 Portionen:
1 große Aubergine
2-3 Tomaten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
150 ml Sojacreme / Hafercreme zum Kochen
150 gr Pasta (ich habe Kichererbsennudeln genommen)
100 gr schwarze Oliven
ggf veganer Parmesanersatz
Olivenöl, Salz, Pfeffer
cremige Auberginen-Tomaten-Pasta

Aubergine vom Stiel entfernen, waschen und in sehr kleine Würfel schneiden und mit 1 TL Salz bestreuen.
Öl in der Pfanne erhhitzen. Knoblauch in Öl andünsten. Aubergine dazugeben und das ganze für einige Minuten anbraten.
Tomaten fein hacken und zu der Aubergine geben.
Für 4 Minuten scharf anbraten. Sojacreme dazugeben und für 2 Minuten köcheln lassen.
mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Pasta gar kochen und zu der Sauce geben. Ihr könnt auch ein paar Löffel Nudelwasser dazugeben.
Oliven in feine Scheiben schneiden und zu der Pasta geben.
Mit frischen Basilikumblättern und veganem Parmesan bestreuen.

cremige Auberginen-Tomaten-Pasta

Asiatischer Karotten-Krautsalat mit Tofu

1 Kommentar

Asiatischer Karotten-Krautsalat mit Tofu
Habt ihr auch wahnsinnig Lust auf Sommer, Picknick, Sonne und leckeres Sommeressen? Momentan müssen wir ja noch ein paar Tage durchhalten, aber ich bin mir sicher, der Sommer wird bald wieder da sein.
Als kulinarische Einstimmung darauf, gibts heute einen leckeren sommerlichen Kraut-Karotten-Salat mit angebratenem Tofu.

Zutaten:
400 gr Karotten
400 gr Weißkohl
300 gr geräucherter Tofu
Erdnussöl, Salz
Agavensirup, Sesamkörner, 

Asiatischer Karotten-Krautsalat mit Tofu

Für das Dressing:
Saft 1 Limette
1 TL Sojasauce
2 TL Erdnussbutter
2 EL Erdnussöl
Salz, Pfeffer
1 3 cm langes Stück Ingwer, geschält und fein gerieben
1 Knoblauchzehe, fein gehackt oder gerieben
einen Schuss kaltes Wasser

Außerdem:
Frischer Koriander (wenn ihr mögt)
eine Hand gehackte Erdnüsse
Asiatischer Karotten-Krautsalat mit Tofu

Karotten und Weißkohl ganz fein schneiden oder mit der Gemüsereibe grob raspeln.
1 TL Salz einkneten,  und ca 1 Stunde stehen lassen.
Tofu in Scheiben schneiden und in Erdnussöl von beiden Seiten knusprig anbraten.
Mit Salz bestreuen. Wenn der Tofu fertig ist gebt ihr 1-2 EL Agavensirup drüber und lasst es nochmal kurz scharf anbraten, so dass der Sirup leicht karamelisiert.
Vom Herd nehmen und mit Sesam bestreuen.

Nun mischt ihr aus den Dressingzutaten das Dressing zusammen und gebt dieses über die Karotten und den Kohl. Gut vermischen, so dass überall Dressing hinkommt.
Den Salat könnt ihr jetzt noch mit frischem Koriander und gehackten Erdnüssen dekorieren und dann mit dem Tofu servieren.
Lasst es euch schmecken.

Asiatischer Karotten-Krautsalat mit Tofu

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich total über euer Fazit oder Fotos auf Instagram (gerne auch mit @whatinaloves taggen, damit ich es auch mitbekomme).