warme Löffelzeit-Eintöpfe im Kurkuma-Brötchen

0 Kommentare

Werbung | Kooperation mit Eden

Ihr Lieben, es ist soweit: Der Winter ist da.  Auch wenn wir die letzten Wochen  nochmal  milde 15 Grad draußen hatten, musste ich bereits gestern morgen den Eiskratzer zur Hand nehmen, um die Scheibe frei zu kratzen.

Mit dem Winter startet auch die gemütliche Zeit, in der bei mir auch gerne mal wieder richtig schön warm gekocht wird. 
Soulfood-Rezepze, die satt machen und gleichzeitig der Seele gut tun. Eintöpfe gehören da für mich auf jeden Fall dazu. 
Wenn es dann doch mal schnell gehen soll, gibt es von Eden wundervolle, wohlig-warme Gerichte die euch im Glasumdrehen glücklich machen! 

Sie bestehen aus gesunden Bio-Zutaten, sind vegetarisch und garantiert ohne Schnick-Schnack oder zugesetzten Zucker. Ich habe immer ein - zwei Gläser davon im Vorratsschrank, wenn bei mir mal eine schnelle, aber lecker Küche angesagt ist. Ein Glas reicht für zwei Personen, also entweder für einen sehr großen Hunger, zwei Mittagspausen oder ihr teilt einfach mit einem eurer Lieblingsmenschen. 

Wenn ihr den Eintopf aber mal ganz besonders servieren wollt, habe ich hier eine süße Idee für euch. Ich habe ihn in Brötchen aufgetischt - und die sind sogar selbstgebacken. 
Ich habe mich hier für leckere und einfache Kurkumabrötchen entschieden, die wirklich easy zu machen sind (sie brauchen aufgrund der Geh-Zeiten zwischendurch nur etwas Geduld).

Für 8 Brötchen nehmt ihr: 
800 gr Weizenmehl (Typ 550) - geht auch super mit Dinkelmehl 
500 ml lauwarmes Wasser 
15 gr Salz 
10 gr Kurkuma 
2 Päckchen Trockenhefe (oder 40 gr frische) 

Das Mehl siebt ihr in eine Schüssel. Die Hefe wird in etwas lauwarmem Wasser aufgelöst und zum Teig gegeben. 
Kurkuma und Salz werden dazu gemischt und nun wird alles so lange durchgeknetet, bis sich der Teig von den Schüsselrändern löst. 
Ich habe dafür die Küchenmaschine genommen und ca. 4 Minuten kneten lassen. 
Nun lasst ihr den Teig etwa 2 Stunden lang ruhen (an einem warmen Ort, mit Tuch abgedeckt), bis er sich etwa verdoppelt hat. 
Ihr könnt ihn auch einfach über Nacht ruhen lassen – so habe ich es gemacht – und am nächsten Tag weiterverarbeiten. 
Nun nehmt ihr ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, formt mittelgroße Brötchen und gebt diese aufs Blech. Hier lasst ihr sie nochmal mit einem Tuch bedeckt 1-2 Stunden gehen.
Mit einem Messer hab ich oben die Brötchen etwas eingeritzt, sie danach mit Wasser bepinselt und mit etwas Mehl bestäubt.

Nun heizt ihr den Ofen auf 200 Grad vor und stellt unter das Blech eine Schüssel mit Wasser (das verhindert, dass die Brötchen zu trocken werden).
Die Brötchen werden dann für 20-30 Minuten gebacken, bis sie eine goldgelbe Kruste bekommen.
Nun etwas abkühlen lassen und oben aufschneiden.
Ich habe das Brötcheninnere entfernt (damit genug Platz für den Eintopf da ist).
Jetzt nehmt ihr ein Glas Löffel Zeit, erwärmt den Eintopf in der Mikrowelle oder im Töpfchen und verteilt den Inhalt auf 3 ausgehöhlte Brötchen.
Zum Schluss wird alles noch mit etwas Koriander und Zitrone serviert und dann darf auch schon losgelöffelt werden.

Wer noch mehr Rezeptideen mit der Eden Löffel Zeit sucht, der findet diese in der Eden Rezeptwelt. In diesem Sinne: 3, 2, 1 – Löffel Zeit!

Blogging under the Mistletoe: Spekulatiuspralinen

2 Kommentare
Spekulatiuspralinen - christmas give away | whatinaloves.com
Ihr Lieben, heute darf ich für und mit euch ein Türchen des tollen Blogging under the Mistletoe Adventskalender öffnen. Nachdem es gestern bei Caro ein Feiertags-Make up gab, gibt es heute bei mir kleine Spekulatiuspralinen, die ihr perfekt zu Weihnachten verschenken könnt.
Sie sind absolut unkompliziert zu machen, und schmecken einfach sooo gut.
Spekulatiuspralinen - christmas give away | whatinaloves.com
Alles was ihr dafür braucht sind:
250 gr Gewürz-Spekulatiuskekse
300 gr weiße Schokolade, gehackt
100 ml Sahne

1 TL Kokosöl &  nochmal 200 gr weiße Schokolade
Oder Kakaopulver 
als Deko: Zuckerstreusel, gehackte Nüsse
Spekulatiuspralinen - christmas give away | whatinaloves.com

Und so gehts:
Spekulatiuskekse mit dem Blitzhacker (oder in einer Plastiktüte mit Nudelholz) kleinhacken.
In der Zwischenzeit lasst ihr die 300 gr weiße Schokolade zusammen mit der Sahne im Wasserbad schmelzen. Diese Mischung gebt ihr dann zu den Kekskrümmeln und mischt alles gut durch.
Nun formt ihr aus der Masse kleine Kugeln und stellt diese kurz kühl.
Die kleine Kühlzeit nutzt ihr und lasst die zweite Runde weiße Schokolade (wieder gehackt) mit dem Kokosöl über dem Wasserbad zu schmelzen.
Nun tunkt ihr die Pralinenkugeln in die weiße Schokolade und lasst sie auf einem Gitter trocknen. Als Deko könnt ihr nun noch ein paar Streusel oder gehackte Nüsse drauf drapieren.
Oder ihr wälzt die Pralinen direkt in Kakaopulver oder in gehackten Nüssen. Hier könnt ihr eigentlich ganz kreativ sein.
Spekulatiuspralinen - christmas give away | whatinaloves.com

Sooooo, das war meine kleine Adventsidee für schnelle und sooo leckere Adventsmitbringsel. Und neben meiner Idee gibt es diesen Monat noch jede Menge andere kreative Ideen bei meinen lieben Mitbloggern:

Ihr sehr, euch erwarten noch 14 tolle weitere Türchen. Morgen geht es weiter bei Marlene. Ihr solltet auch unbedingt dem Instagramaccount folgen, damit ihr kein Türchen mehr verpasst.
Was verschenkt ihr denn gerne selbstgemachtes?

#Heimatverliebt - Weihnachtszauber in Freiburg

2 Kommentare
Ein bisschen traurig bin ich, dass heute der letzte Post im Projekt  #Heimatverliebt zusammen mitder lieben Jule. Wir hatten eine Menge tolle Themen die letzten Monate und zur absoluten Krönung zählt das Heimatverliebtwichteln, das spontan entstand und bei euch auch so gut ankam.
Und nun kommen wir heute zum letzten Thema diesen Monat: Weihnachtszauber in eurer Heimat – was darf man zur Weihnachtszeit auf keinen Fall verpassen.
Freiburg ist bereits voll im Weihnachtsfieber und schon vor 2 Wochen haben hier die Märkte eröffnet. In Freiburg verteilt gibt es einige kleinere und größere Märkte auf dem Rathausplatz, Kartoffelmarkt, Unterlindenplatz und in der Franziskaner- und Turmstraße.

Hier findet ihr Handwerkermärkte, Essensstände und natürlich Glühwein. Einer meiner Lieblingsstände hier ist zum Beispiel Emmas Springerle, an dem man leckere Anisgebäck und die passenden Backförmchen dazu kaufen kann.

Auch in Freiburg sollte man den Meihnachtwarkt im Cafe Pow nicht  entgehen lassen. Hier gibt es neben Waffeln, Flammkuchen, Punsch und würzigem Glühwein auch Kleidung, Schmuck und schöne Dekoaccessoires von Freiburger Designern zu kaufen.

Ein schöner Weihnachtsmarkt ist auch  der in Emmendingen, er hat eine tolle Eisbahn in der Mitte des Marktplatzes, die vorallem bei den kleineren Gästen sehr beliebt ist.
Was ich auf Weihnachtsmärkten liebe sind übrigens auch die Foodstände. Heiße Maronen sind immer toll und dieses Jahr gibt es in Freiburg auch Spätzle, Flammlachs und Kaiserschmarrn.

Ein Tipp von mir für die Gegend um Freiburg ist auch der Weihnachtsmarkt in Burkheim: Der Weihnachtsmarkt findet in den Gassen des  historischen Winzerstädtchen Burkheim statt. Es gibt jede Menge kunsthandwerkliche Arbeiten und auch einige mittelalterliche Waren und natürlich hochwertige Glühweine und Punsch. Mein Favorit auf dem Markt war auf jeden Fall auch der leckere Flammkuchen mit Kartoffeln und das Bratapfelhäuschen.

Soooo das waren ein paar Weihnachtsmarkthighlights aus meiner Heimat. Nun bin ich gespannt auf eure! Wenn ihr auch über das Thema gebloggt habt, verwendet hier gerne den hashtag #heimatverliebt und folgt uns auf @heimatverliebt - damit wir euch auch finden. 
Ich möchte noch ein dickes Danke sagen an euch fleißigen Mitblogger! Danke an die liebe Jule, die mir quasi das Projekt übergeben hat (aber trotzdem noch fleisig mitgebloggt hat, sofern es ihre Zeit zuließ). Es war schön mit euch die letzten Monat meine Heimat Freiburg neu zu entdecken und natürlich auch mehr von eurer Heimat zu erfahren. Mit dabei waren zum Beispiel Erfurt, Hallertau, Karlsruhe, das Vogtland  und Salzburg.