Urlaub auf dem Teller - Hola Sol #nachgekocht

1 Kommentar
Gerade zeigt sich der Sommer mal wieder von der besten Seite, und da muss ich euch einfach passend dazu ein Buch vorstellen mit lauter leckeren Sommerrezepten. Hola Sol (amazon Affilate Link) heißt es und ist von Julia Cawley (deren Buch-Fan ich bin), Vera Schäper und Saskia van Deelen. Karibik - Palmen, Strand und gutes Essen ist das Motto und das passt zu den 30 grad da draußen doch ganz gut!
Thunfischfrikadellen mit Avocado-Gurken-Tomaten-Salat | whatinaloves.com
Im Buch selbst findet ihr karibik-sommerliche Rezepte für Morgens, Mittags, Zwischendurch und Abends sowie Desserts und Getränke und jede Menge schöne Karibikbilder. Ein Rezept hat es mir besonders angetan, und das will ich heute gleich vorstellen: Thunfisch-Frikadellen mit frischem Gurken-Avocado-Tomatensalat.
Für die Frikadellen nehmt ihr:
2 große Kartoffeln, geschält und geviertelt
130 gr Thunfisch aus der Dose (Abtropfgewicht)
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas gehackte Petersilie oder Koriander
1 Ei
Salz, Pfeffer, Chilli
Öl zum Braten
Thunfischfrikadellen mit Avocado-Gurken-Tomaten-Salat | whatinaloves.com
Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. Anschließend in einer Schüssel fein pürrieren.
Thunfisch dazugeben und vermengen.
Zwiebel und Knoblauch fein hacken und zusammen mit der Petersilie und dem Ei zur Kartoffel-Fischmasse geben. Alles gut mit Salz, Pfeffer und Chilli abschmecken und vermengen.
Aus der Masse kleine Frikadellen formen.
Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fischfrikadellen von beiden Seiten anbraten.

Im Buch gabs dazu noch das Rezept einer Zitronenmayo. Bei mir gabs einfach einen schnellen Knoblauch-Minze-Jogurt.
Für den Gurken-Avocado-Tomaten-Salat schneidet ihr 1/2 Gurke in Würfel, kleine Cherrytomaten werden geviertelt und eine Avocado ebenfalls gewürfelt. Das ganze wird dann mit Limettensaft, Salz, Pfeffer und frischer Minze sowie ein bisschen Olivenöl vermengt. FERTIG!
Thunfischfrikadellen mit Avocado-Gurken-Tomaten-Salat | whatinaloves.com
Was landet denn bei euch

Fatayer - orientalisch-gefüllte Spinatteigtaschen

6 Kommentare
Fatayer - gefüllte Spinattaschen | whatinaloves.com
Sommerwetter = Picknickwetter. Fürs Picknick sind ja kleine Fingerfoodsnacks perfekt. Auf dem Blog findet ihr schon einige Leckereien wie diese Böreks, kleine Minitartelettes mit Lachs, Arancinis oder die Lachs-Ruccola-Wraps.
Heute gibt es eins meiner orientalischen Lieblingsrezepte für diese kleinen leckeren gefüllten Teigtaschen namens Fatayer.
Meine werden gefüllt mit Spinat & Fetakäse, den Käse kann man aber auch gut weglassen.
Fatayer - gefüllte Spinattaschen | whatinaloves.com
Für den Teig: 
500 gr Mehl
220 ml warmes Wasser gemischt mit 1/2 Päckchen Trockenhefe
1 TL Zucker
1 TL Salz

50 ml Olivenöl
 1 Eigelb, zum bestreichen

Für die Füllung:
1 Zwiebel, fein gehackt
500 gr Spinat
1 EL Ghee
1 TL Salz
frisch gemahlener Pfeffer
2 EL Zitronensaft
100 gr Fetakäse
 Ideal: 1/2 TL Sumach (aus dem türkischen Laden)

Die Zutaten für den Teig mischt ihr zusammen und knetet alles zu einem glatten Teig. Diesen lasst ihr an einem warmen Ort für ca 30 Minuten gehen lassen.

In der zwischenzeit bereitet ihr die Füllung vor. Zwiebeln in Ghee anbraten bis diese glasig werden. Spinat dazu geben und alles andünsten bis dieser zusammenfällt. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft (und Sumach) abschmecken.  Spinat abkühlen lassen und grob hacken. Fetakäse kleinbröseln und untermischen.

Teig nochmal durchkneten und auf einem mit Mehl bestäubten Backpapier dünn ausrollen.
Kleine Quadrate ausschneiden. 1 EL der Füllung auf die Mitte verteilen und Teig zu einem kleinen Päckchen formen.
Diese mit dem Eigelb bestreichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Teigtaschen für 15-20 Minuten backen lassen.
Fatayer - gefüllte Spinattaschen | whatinaloves.com
Habt ihr schonmal Fatayer probiert? Und wie haben sie euch geschmeckt?

perfektes Frühstück: Blueberry Dutch Baby

3 Kommentare
Dutch Baby / Pfannenkuchen - whatinaloves.com
Yeahhh langes Wochenende bedeutet bei mir immer 2x Sonntagsgefühle haben. Und wisst ihr was das tolle am Sonntag ist? Zeit zu haben für ein langes Frühstück. Dabei ist es recht egal ob das um 8 Uhr morgens, um 10 Uhr oder erst um 12 Uhr ist... Egal ob auf dem Balkon, in der Küche oder sogar im Bett.  Eine sehr leckere Frühstücksalternative ist Dutch Baby.
Ein Pfannenkuchen der sehr schnell zusammengerührt ist, und sich dann in 25 Minuten selbst im Ofen bäckt.
Blueberry Dutch Baby / Pfannenkuchen - whatinaloves.com

Für einen Dutch Baby (2 Personen werden davon schon satt) braucht ihr folgende Zutaten:
3 Eier
170 ml Milch/-ersatz
135 gr Mehl
2 TL brauner Zucker
etwas geriebene Tonkabohne (oder Vanillepaste)
Eine Prise Salz
30 gr Butter
Eine Hand voll Blaubeeren/Himbeeren/Obst nach Wunsch (ich hatte TK-Blaubeeren)
Puderzucker, ein paar geriebene Mandeln

Eier schaumig schlagen. Milch, Mehl, Zucker, Salz untermixen und mit Tonkabohne/Vanille verfeinern.
Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Butter in einer ofenfesten Pfanne/Form zum Schmelzen bringen. Teig einfüllen und alles für 25 Minuten backen lassen. Nach 10 Minuten Backzeit habe ich die Beeren und die Mandeln noch darauf verteilt. Frische Früchte lassen sich aber auch perfekt nach dem Backen drauf plazieren.
Nach 25 Minuten aus dem Ofen holen und mit Puderzucker bestäuben.
Schmeckt ganz wunderbar mit Ahornsirup oder Vanillesoße.
Blueberry Dutch Baby / Pfannenkuchen - whatinaloves.com
Genießt ihr am Wochenende das Frühstücken auch so sehr? Und wenn ja, was landet bei euch auf dem Teller?