saftiger Grießkuchen mit Cranberries

0 Kommentare
Viel zu lange gab es hier keinen Kuchen mehr auf dem Blog. Dabei liebe ich Kuchen. Ich habe zwar meine Allzeitfavoriten, aber ich probiere auch gerne neue Sorten oder Abwandlungen aus.
Einen Kuchen den ich mit reduziertem Zuckeranteil sehr gerne mag ich Namura - ein arabischer Grißekuchen. Das Rezept hatte ich euch hier schonmal gepostet.

Und genau von dem Kuchen gibt es eine kleine Abwandlung, mit Cranberries - Rosinen würden auch toll dazu passen (oder wer beides nicht mag: Einfach weglassen).

Für den Teig nehmt ihr
100 gr Butter, weich
500 gr Jogurt (3,5 % Fett) oder Jogurtalternative
150 gr Zucker
4 Eier, getrennt
500 gr Hartweizengrieß
1 Päckchen Backpulver
1 TL Vanillepaste
1 Hand voll Cranberries

Für den Sirup nehmt ihr:
Saft 1 Zitrone
100 gr Zucker
100 ml Wasser

Deko:
eine Hand gehobelte Mandeln
Ein paar Cranberries

Die Zutaten für den Teig mischt ihr alle zusammen bis auf den Grieß. Den rührt ihr zum Schluss in 2-3 Etappen unter.
Die wird dann übrigens 10 Minuten gehen gelassen. Nochmal durchmixen, so dass ein glatter Teig entstanden ist und die Cranberries untermischen.
Ofen auf 180 Vorheizen und den Kuchen für 40-45 Minuten backen lassen.
In der zwischenzeit das Wasser, den Zitronensaft und den Zucker einmal aufkuchen lassen und für 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze zu einem dünnen Sirup einkochen lassen.
Nach dem Backen kommt der Sirup auf den Kuchen und braucht ca 10 Minuten bis der komplett durchgezogen ist. Am besten direkt die Deko darauf verteilen und dann servieren.

Grießkuchen ist einfach wunderbar, da er auch die nächsten Tage noch schön weich und lecker bleibt. Habt ihr ihn schonmal probiert?

Nachgekocht: Pilz-Piroggen aus "Shalom"

4 Kommentare
Shalom - das ist hebräische und eine gänige Begrüßung der Juden. Wie ich jetzt darauf komme? Ich wollte euch unbedingt noch ein Kochbuch vorstellen, was mich jetzt schon eine ganze Weile begleitet. Es heißt Shalom - das kleine Buch der jüdischen Köstlichkeiten von Leah Koenig aus dem Hölker Verlag (*AmazonAffilateLink).
Und ja, klein ist das Buch wirklich - aber trotzdem gibt jede Menge Rezepte auf fast 130 Seiten. Da ich die arabische Küche total gerne mag und diese sich sehr ähnelt mit der jüdischen ist das Buch perfekt. Klein, handlich - ich habe es in der Küche stehen und ich habe wirklich schon einiges daraus ausprobiert.Zaziki, Falafel und die eingelegten Steckrüben und Rote Beete (seht ihr auch auf den Bildern).  Heute möchte ich euch das Rezept von den leckeren Pilz-Piroggen verraten, die ich schon 2 mal gemacht habe, weil sie so lecker waren. Es sind gefüllte Pilztaschen mit Kartoffel, Pilzen und Gewürzen und ihr könnt die auch super vorbereiten und zum Picknick mitnehmen.

Für den Teig:
380 gr Weizenmehl
1/2 TL Koscheres Salz (habe normales genommen)
1 TL Backpulver
115 gr kalte Butter, in Stücken
2 Eier
100 gr saure Sahne

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten und zu einer Kugel formen. diese in Folie wickeln und für 30 Minuten oder über nacht in den Kühlschrank legen.

Für die Füllung:
220 gr Kartoffeln, gekocht, geschält und in Stücke geschnitten
2 EL Butter
1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
Salz, Pfeffer
220 gr Champignons, geputzt und fein gehackt
150 gr Shiitake-Pile, geputzt und fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt oder gepresst
1 EL frischer Thymian, gehackt
1 EL frischer Salbei, gehackt
+ 1 verquirltes Ei

Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Zwiebeln mit etwas Salz für ca 7 Minuten andünsten. Pilze und Knoblauch dazugeben und ca 10 Minuten unter rühren mitdünsten bis sie weich sind. Thymian und Salbei dazugeben und mit 1 TL Salz nd Pfeffer würzen und nochmal 1 Minute anbraten.
Kartoffeln in eine Schüssel geben und zerstampfen. Pilze dazugeben und vermischen.
Ofen auf 200 Grad vorheizen und Backblech mit Backpapier belegen.
Den Teig nun auf einer bemehlten Fläche so dünn wie möglich ausrollen und mit einem runden Ausstecher (ca 10 cm) Teigkreise ausstechen.  
Je 1 EL Füllung auf den Teigkreis geben und an den RÄndern vorsichtig festdrücken. Teigtaschen mit etwas Abstand auf das Blech legen.
Nun werden Sie noch mit dem verquirltes Ei  bestrichen und dann bei 200 Grad für 20-25 Minuten gebacken.
Die Teigtaschen passen auch perfekt zu frischem Salat und wie gesagt, die eingelegten Rüben und rote Beete ist auch klasse dazu.

Habt ihr schonmal jüdisch gekocht? Wenn ja, was sind eure Lieblingsgerichte?

Happy Weekend: Sommerliches Waffelfrühstück

7 Kommentare

Waffeln sind was tolles. Nicht nur bei den Van der Woodsen in Gossip Girl gab es früher immer Waffeln zum Frühstück, auch ich liebe ein paar leckere Waffeln am Sonntag morgen.
Die letzten Jahre hat es sich irgendwie so eingeschlichen, dass es mindestens einmal im Vierteljahr eine richtige Waffelorgie gibt. 
Das muss übrigens nicht immer soooo ungesund sein. Ihr könnt ja ganz viel Obst dazuessen und die Sahne/Nutella durch cremigen Jogurt ersetzten. Auf dem Blog gibt es schon ne Menge Waffelrezepte - heute kommt noch eins dazu.
Ihr braucht für 5 Waffeln:
2 Eier
30 gr weiche Butter
35 gr Zucker (ich nehme hier gerne Kokosblütenzucker oder braunen Zucker)
100 gr Dinkelmehl
2 EL Jogurt
150 ml Sojamilch (oder Milch)
1 Prise Salz
1/2 Tonkabohnenabrieb
1/4 TL Backpulver
wer mag gerne auch noch etwas Zimt / Vanille - aber ich finde Tonkabohe reicht hier voll
etwas Öl / Backspray fürs Waffeleisen
Obst (Kiwi, Erdbeeren, Aprikosen)
etwas Honig, Kokosspähne & was ihr sonst noch mögt

Erst mixt ihr die Eier zusammen mit dem Zucker ca 1 Minute schaumig. Dann gebt ihr die Butter, Jogurt und die Milch dazu und mixt ordentlich weiter. Zum Schluss werden Salz, Tonkabohne, Backpulver und Mehl untergemischt.
Der Teig sollte jetzt 30 Minuten ruhe haben. Den Teig mache ich auch gerne schon Abends und lasse ihn über Nacht im Kühlschrank.
Das Waffeleisen anmachen, mit Öl/Backspray bepinseln und die Waffeln wie gewohnt ausbacken.
Die Wartezeit könnt ihr gut nutzen um das Obst zu waschen und zu schneiden. 
Anschließend wird alles auf einem großen Teller oder einer Platte angerichtet und dann kann auch schon losgefrühstückt werden.
Mögt ihr Waffeln auch so gerne wie ich?