Mealprep: vegane Quinoa-Schoko-Riegel

0 Kommentare
vegane Quinoa-Schoko-Riegel

Heute möchte ich euch mal wieder eine gesunde Snackidee vorstellen, die mir hilft gesünder zu Snacken. Gerade jetzt in der Fastenzeit habe ich mir vorgenommen für einige Zeit Gluten und Industriezucker etwas zu reduzieren und da kam mir dieses Rezept sehr gelegen.
Die Riegel sind nicht nur vegan sondern auch glutenfrei - und ihr könnt sie sogar super als Mealprep vorbereiten.

vegane Quinoa-Schoko-Riegel

*AmazonAffilateLink
Die Idee zu den leckeren Quinoariegeln stammt aus dem Buch "Glutenfreie Lieblingsgerichte: Genuss ohne Verzicht"* von Olga Laitenberger.
Ein Buch voller glutenfreier gesunder Rezepte. "Fluffige Bananen-Mandel-Pancakes, knusprige Blumenkohlpizza mit gegrillter Aubergine oder fruchtige Kirsch-Galette – all diese Gerichte schmecken köstlich und sind garantiert glutenfrei." so heißt es im Buch. Neben jeder Menge herzhaften Rezepte findet man aber auch einige süße Rezepte.
Die Quinoa-Riegel haben perfekt gepasst, da ich alle Zutaten dafür sogar im Haus hatte.

Für die Quinoa-Riegel braucht ihr folgende Zutaten:
40 gr Nüsse
60 gr gepuffter Quinoa
1 1/2 EL Chiasamen
30 gr Kokosraspel
120 gr veganer Honig (oder Agavensirup)
20 gr Kokosöl
100 gr vegane Schokolade (mind 70% Kakaoanteil)
Deko: gehackte Nüsse, Kokosstreusel , essbare Blüten

Alle Zutaten (außer die Schokolade) miteinander vermischen.
Masse entweder in Müsliriegelformen pressen oder in eine Auflaufform (20x20 cm) pressen. Nun im Eisfach für 1 Stunde einfrieren lassen.
Schokolade überm Wasserbad langsam schmelzen.
Quinoamasse aus dem Eisfach und aus der Form holen und in Streifen schneiden.
Diese streifen dann in die geschmolzene Schokolade tunken und mit gehackten Nüssen/Kokos.
Riegel wieder ins Einfach geben, und kurz vor dem Verzehr herausholen.

Achtung: Leider können die Riegel nicht lange "draußen" gelagert werden, da sie schnell durch die Zutaten etwas "instabil" werden (jedenfalls der Teil, der nicht in Schokolade getunkt ist). Aber direkt aus dem Eisfach sind sie auch noch superlecker und weich.
Wollt ihr sie stabiler machen, dann tunkt ihr sie am besten vollständig in Schokolade :). Dafür müsst ihr dann aber den Schokoladeanteilt im Rezept etwas erhöhen.

vegane Quinoa-Schoko-Riegel


Sfouf - arabischer Grießkuchen #wirsindbunt

11 Kommentare

Heute geht es um ein wichtiges Thema: Wir sind bunt!  Die letzten Wochen gab es in vielen Städten große Demos gegen Nazis, gegen Rechts und gegen die AFD!
Nachdem öffentlich aufgedeckt wurde, was die AFD für geheime (Abschiebe)Pläne schmiedet, ist es umso wichtiger Kante zu zeigen, laut zu werden und aufzustehen und sich gegen jede Art von Diskriminierung und Rassismus zu stellen. (Und sind wir ehrlich, überraschend waren diese Pläne nach all den rassistischen und rechtsextremen Aussagen der Partei jetzt nicht.)
 
Nie wieder ist jetzt! Deutschland bleibt bunt und vielfälltig!
Und sind wir mal ehrlich: Wie langweilig wäre Deutschland auch kulinarisch, wenn all die Migranten, die ihre tollen Küchen und spannenden Kulturen mitgebracht haben nicht mehr hier wären.
Wir wollen nicht nur Bratwurst und Sauerkraut und deswegen zeigen wir heute mit unserem #wirsindbuntBOOM wie bunt und vielfälltig Deutschland wirklich ist.
Sfouf - arabischer Grießkuchen

Heute möchte ich daher ein besonderes Rezept mit dir teilen, das nicht nur unglaublich gut schmeckt, sondern auch einen Hauch der faszinierenden Aromen des Nahen Ostens einfängt.
Sfouf, ist ein herrlich saftiger Grießkuchen, der mit seinem unverwechselbaren Geschmack und seiner goldgelben Farbe verzaubert. Der libanesische Kuchen wird mit Kurkuma  und einer Prise Zimt verfeinert und ist auch eine Hommage an die reiche kulinarische Geschichte dieser Region.
Wie du den herrlichen Sfouf Kuchen selbst backen kannst, das verrate ich dir jetzt:

Sfouf - arabischer Grießkuchen

Rezepet für eine 25x25 Form:
180  gr Weichweizengrieß
180 gr Weizenmehl
250 ml lauwarme Pflanzendrink
1 Packung Vanillezucker
100 gr Zucker
100 ml Öl
1 TL Kurkumapulver
1 EL Backpulver
1 Messerspitze Zimt
1 Prise Salz

Für die Form etwas Öl oder Tahini
Topping: Sesam

Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren.
Ofenform mit Tahini oder Öl ausfetten und den Teig einfüllen.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30 Min. backen bis der Kuchen goldbraun ist.
Nach 10 Minuten Backzeit habe ich den Sesam über den Kuchen gestreut.
Kuchen leicht abkühlen lassen und in Stücke schneiden.

Sfouf - arabischer Grießkuchen 
 Mit dabei beim #wirsindbuntBOOM sind heute auch folgende tollen BloggerInnen:
Nom Noms food Bunte Gemüse-Quiche mit Burrata
Wienerbrød Regenbogen-Pannkakstårta 
ELBCUISINE Salat Bowl
Meine Torteria Ananas Cheesecake
Jankes Seelenschmaus Herrlich bunte Hummus-Schnittchen
feiertaeglich  Orientalische Kichererbsensuppe
USA kulinarisch Rainbow-Cupcakes
Feed me up before you go-go Granatapfel-Orangen-Kuchen
Coffee2Stay Fröhlich bunte Cupcakes
Volkermampft Sheikh el Mahshi - gefüllte Aubergine aus dem Libanon 
zimtkringel bunte Udon-Suppe
bistroglobal Gumbo
fluffig & hart bunte Pizzelle
was eigenes Bunter Konfetti-Kuchen vom Blech mit Vanille-Schmand-Creme und Zuckerstreusel 
Backmaedchen 1967 Bunte Orangen-Mandel Donuts 
Küchenmomente Papageienkuchenl
S-Küche Regenbogen Lasagne
moey’s kitchen Bunte Quinoa-Bowl mit Süßkartoffeln, Paprika und Spinat 
Ina Is(s)t Bunte Sloppy Joe Burger



veganes Bananenbrot mit Nüssen

0 Kommentare
veganes Bananenbrot mit Nüssen
Bananenbrot ist ein köstliches und beliebtes Gebäck - und das nicht erst seit Corona. Es ist nicht nur lecker, sondern auch gesund ist. Es ist reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen und eignet sich perfekt als Snack oder Frühstücksoption.

Um sicherzustellen, dass dein Bananenbrot saftig und aromatisch wird, ist es wichtig, reife Bananen zu verwenden. Je reifer die Bananen sind, desto süßer und intensiver wird der Geschmack des Bananenbrots sein. Wenn du keine reifen Bananen zur Hand hast, könntest du sie auch in einer Papiertüte für ein paar Tage reifen lassen.

Bananenbrot ist nicht nur lecker, sondern auch vielseitig. Du kannst es nach Belieben mit Nüssen, Schokoladenstückchen oder getrockneten Früchten aufpeppen. Diese zusätzlichen Zutaten verleihen dem Bananenbrot eine besondere Note und machen es noch schmackhafter.

Zutaten:
3 reife Bananen 150 gr Mehl (am besten Vollkornmehl)
100 gr gemahlene Nüsse (z.B. Mandeln oder Walnüsse)
100 gr Zucker (alternativ kannst du auch Agavendicksaft oder Ahornsirup verwenden)
60 ml Pflanzenöl (z.B. Rapsöl oder Kokosöl)
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1 Prise Salz

Anleitung: 1. Heize den Ofen auf 180 Grad Celsius vor und fette eine Kastenform leicht ein.
2. In einer Schüssel zerdrücke die Bananen mit einer Gabel, bis sie eine cremige Konsistenz haben.
3. Füge das Mehl, die gemahlenen Nüsse, den Zucker, das Pflanzenöl, das Backpulver, den Zimt und das Salz hinzu. Rühre alles gut um, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.
4. Gieße den Teig in die vorbereitete Kastenform und streiche die Oberfläche glatt.
5. Backe das Bananenbrot für etwa 45-50 Minuten im vorgeheizten Ofen, oder bis es goldbraun ist und ein Zahnstocher sauber herauskommt, wenn du ihn in die Mitte des Brotes steckst.
6. Lass das Bananenbrot etwas abkühlen, bevor du es aus der Form nimmst und in Scheiben schneidest.

Voilà! Dein veganes Bananenbrot mit Nüssen ist fertig.
veganes Bananenbrot mit Nüssen

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich total über euer Fazit oder Fotos auf Instagram (gerne auch mit @whatinaloves taggen, damit ich es auch mitbekomme)