virale Dubai-Schokolade

1 Kommentar

Dubai Schokolade
Ich bin mal wieder etwas Late to the Party aber heute will ich dir mit einem köstlichen Schokoladen-Rezept überzeugen! Kennst du den Dubai Schokoladentrend von TikTok schon?
Ich habs getestet und die Schokoalde für sehr lecker befunden. Ich habe aber tatsächlich aus der "einfachen" Schokolade kleine Schoko-Bites gemacht, die sich wunderbar Stück für Stück vernaschen oder auch verschenken lassen.

Hier ist, was du für die Dubai Schokolade brauchst:

  • 200g dunkle Schokolade
  • 100 g Künefe Kadayif Teigfäden
  • 2 EL Pistaziencreme (ich habe die von DM verwendet)
  • 2 TL vegane Butter
  • ggf gehackte Pistazien

    *AmazonAffilateLink: ich habe für das Rezept diese Silikon-Muffinform verwende.


Und so geht's:

  1. Schmelze die dunkle Schokolade zusammen über einem Wasserbad, bis alles vollständig geschmolzen ist.

  2. Schneide die Kadayif in kleine Stücke.

  3. Butter in einer Pfanne schmelzen und die Teigfäden dazugeben. Unter rühren bei mittlerer Hitze goldgelb anbraten. Dann kurz abkühlen lassen. Kadayif mit der Piszatiencreme vermischen.

  4. Silikonform mit einer dünnen Schokoladenschicht ausgießen. Die Schokoladenform für 15Minuten ins Gefrierfach legen, damit die Schicht aushärten kann.

  5. Nun Pistazien-Mischung in die Form geben und wieder eine Schicht Schokolade drübergeben. Wenn du willst kannst du noch ein paar gehackte Pistazienkerne als Deko drübergeben. Dann das ganze nochmal für 15 Minuten im Kühsckrank abkühlen lassen.

     

Und voilà - deine Dubai Schokolade ist fertig! Sie ist perfekt als kleines Geschenk für Freunde und Familie oder als süße Leckerei für dich selbst.
Probier es gerne aus und lass mich wissen, wie sie dir geschmeckt hat!
Dubai Schokolade

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich total über euer Fazit oder Fotos auf Instagram (gerne auch mit @whatinaloves taggen, damit ich es auch mitbekomme) 

Glasnudelsalat mit Tofu #salatboom

1 Kommentar

Sommerzeit ist Salatzeit und ich freue mich heute besonders über den #Salatboom mit meinen lieben Foodbloggermädels, da ich gerade bei Salaten immer gerne etwas neues ausprobiere.
Glasnudelsalat mit Tofu

Gerade habe ich den frischen Glasnudelsalat wieder neu für mich entdeckt - gerade als Mittagssalat fürs Büro. Man kann ihn prima vorbereiten und er macht auch lange satt und erfrischt zusätzlich.
Außerdem ist er wirklich schnell gemacht und ihr braucht nur eine Hand voll Zutaten:
2 Karotten, in feine Streifen geschnitten
1 Gurke, in feine Stücke geschnitten
150 gr Glasnudeln, für 15 min in heißes Wasser eingelegt bis sie weich sind.
etwas frischer Koriander, grob gehackt 
3 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
frische Minze

Für die Soße:
3 EL Sojasauce
2 EL Erdnusscreme
2 EL Erdnussöl
Saft 1 Limette
1 TL Agavensirup
ggf etwas Salz
Die Zutaten für die Soße miteinander vermischen und über den Salat geben. Das ganze für ca 30 Minuten ziehen lassen. 

Als Topping eignet sich perfekt Tofu. Ich habe dafür abgetropften Naturtofu (250 gr) in Streifen geschnitten, in einer Pfanne mit etwas Öl und Salz, Pfeffer angebraten und dann kurz mit etwas Sojasauce abgelöscht.

Glasnudelsalat mit Tofu

Und natürlich soll es bei unserem #salatboom nicht nur 1 Rezept für euch geben, sondern direkt ein paar.
Hier kommen noch ein paar Salatinspirationen von meinen tollen Bloggerkolleginnen:

ELBCUISINE Green Goddess Salat-Rezept à la ELBCUISINE
Nom Noms food Falafel-Sommersalat mit einfachem Sesam-Joghurt-Dressing
Jankes Seelenschmaus Grüner Couscous-Salat mit Kiwi & Pistazien 
1x umrühren bitte aka kochtopf
Lauwarmer Gartensalat mit Zucchini & Hähnchenbrust

Was ist denn euer liebster Sommersalat gerade?

Schwedische Chokladbollar #nachgekocht

1 Kommentar
Schwedische Chokladbollar

Schweden ist ein Land, was noch ganz ganz oben auf meiner Bucketlist steht. Leider habe ich es bisher noch nicht hingeschafft, obwohl Schweden bereits jetzt schon so eine große Inspiration für mich war in Hinblick auf Einrichtung, Rezepte und sogar auch Blogging (denn ein paar der ersten Bloggerinnen die ich auf dem Schirm hatte kamen aus Schweden).

Daher kam das Buch "Ein Jahr in Schweden" von Elisbeth Grindmayer genau richtig um etwas zu schmökern, zu träumen und sich inspirieren zu lassen. Im Buch findet ihr neben Geschichten und Bildern auch jede Menge Rezepte aus dem Land der Zimtschnecken.
Ein paar der Gerichte (wie Pfefferkuchen, Erbsensuppe, Gegrillter Fladen oder die himmlischen Himmbeerkekse Hallongrottor) lassen sich auch mit dem Austausch von ein paar Zutaten veganisieren.

Schwedische Chokladbollar

Ein Blitzrezept habe ich sogar schon ausprobiert: Die Chokladbollar - Schokobällchen, die wirklich in 10 Minuten gemacht sind und sich perfekt für spontan angekündigten Besuch eignen.

Alles was ihr braucht:
200 gr Haferflocken, weich
100 gr Zucker
2-3 EL Backkakao
100 gr weiche vegane Butter
2 EL Wasser (alternativ Kaffee-flüssig)

Außerdem Kokosraspeln zum Wälzen (oder Hagelzucker/Puderzucker)

Die Zubereitung ist auch sehr simpel. Ihr mischt einfach alle Zutaten zusammen bis ihr eine homogene Masse habt. Diese kommt für 15 Min in den Kühlschrank und lässt sich danach perfekt zu gleich großen Kugeln formen.
Diese werden anschließend in Kokosraspeln gewälzt und kommen dann zugedeckt für 30 Minuten in den Kühlschrank und schon sind sie fertig zum Servieren.

Schwedische Chokladbollar