Erdnussbutter-Bananen-Kakao-Popsicles für Zuhause

0 Kommentare

Sind wir ehrlich: Der Sommer 2018 ist definitiv ein Eissommer! Gerade wenn es so heiß ist,  steigt mein Eiskonsum total. Leider vertrage ich Milcheis garnicht mal so gut, so dass ich hier dieses Jahr einfach mal wieder selbst zu den Eisförmchen gegriffen habe.
Die Form landet dann im Gefrierfach und jederzeit bei Eishunger kann zugegriffen werden. Heute verrate ich euch das Blitzrezept für Bananen-Erdnuss-Schokoeis.
Erdnussbutter-Bananen-Kakao-Popsicles für Zuhause

Ihr nehmt:
½ Liter Kokosdrink oder Sojadrink
2 TL Erdnussmus (Erdnussbutter geht auch, ich habe aber ungezuckertes Erdnussmus genommen)
1-2 Bananen (je nach dem wie viel Bananen-Geschmack ihr mögt), pürriert
1 EL Kakaopulver
Wer süßen mag kann das mit Honig oder Agavensirup

Alle Zutaten im Rührgefäß mit dem Mixer vermischen und auf die Eisförmchen verteilen (ich benutze übrigens seit Jahren diese Form von Nicolas Vahe *AmazonAffilateLink). Holzspieße rein, Deckel drauf und ab ins Gefrierfach.
Haben habe ich noch etwas Knuspermüsli draufgestreut.
Nun für 4 Stunden oder über besser Nacht einfrieren lassen.
Erdnussbutter-Bananen-Kakao-Popsicles für Zuhause
Als Topping könnt ihr dann noch etwas geschmolzene Schokolade draufträufeln und Pistazien oder Kürbiskerne sind auch lecker. Dann aber gleich nochmal ins Gefrierfach legen, denn diese Popsticks sind echt nicht wärmeresistenz.
Die Herausforderung waren eher die Fotos. Ich hatte 3 Anläufe, und jedes Mal floss das Eis quasi in Sekunden dahin. Ich sag nur: ich kann so nicht arbeiten!
Da ist das Erdnussbutter-Marmeladenswirl-Eis von letztem Jahr wirklich pflegeleichter gewesen.
Erdnussbutter-Bananen-Kakao-Popsicles für Zuhause

Weile Eissorten mögt ihr zur Zeit recht gerne?

Sommer-Soulfood: Zucchininudeln mit Pilz-Bolognese

2 Kommentare
Ihr Lieben, heute kommt ein superspontanes (veganes) Soulfoodgericht, was es tatsächlich erst gestern Abend genau so auf dem Balkon gab.
Zucchininudeln mit veganer Pilz-Bolognese | whatinaloves.com
19.00 Uhr - ich komme vom Sport und habe unglaublich Lust auf Pilzbolognese
19.20 Uhr - Kühlschrank auf. Dieser ist voll mit leckeren Tomaten aus Mamas und Papas Garten. Außerdem gibts noch ne rießige Zucchini.
19.25 Uhr - ich habe angefangen zu kochen: Es gibt Pilzbolognese! Perfekt dazu wären jetzt Nudeln. Die Zucchini wäre aber auch für Zoodles perfekt.
19.40 Uhr - die Bolognese ist fast fertig, finde aber meinen Julienne-Schneider nicht! Ist er beim Umzug überhaupt mitgekommen?
20.00 Uhr - auf zu Edeka. In Gammelhose und mit halbnassen Haaren. Haben hier einen großen Edeka um die Ecke, der hat auf jeden Fall Julienne-Schäler. Gibt sogar 2 zur Auswahl - habe mich dann für diesen  (AmazonAffilateLink) entschieden. Einen Sack Edamame, 2 Limos und ein paar Blümchen mussten auch noch mit. Uppppsi, wollte doch nur nen Schäler...
20.20 Uhr Wieder zu Hause! Schnell die Zucchini geschält und kurz angebraten.
20.30 Uhr Zack angerichtet und noch ein bisschen Basilikum dazu. Sieht fast zu schön aus zum so essen. Noch schnell die Kamera geholt und ein paar Schnappschüsse gemacht.
20.40 Uhr Es darf endlich losgegessen werden. Köstlich!!

Zucchininudeln mit veganer Pilz-Bolognese | whatinaloves.comUnd natürlich möchte ich euch das Rezept auch nicht vorenthalten. Es ist also wirklich superleicht und so lecker (vorausgesetzt man mag Pilze).
Ihr braucht für 2 Portionen:

1 große Zucchini (meine war jetzt eine gelbe), mit dem Schäler in Juliennestreifen geschält
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gehackt
200 gr Champignons, gehackt
600 gr reife Tomaten, in Würfel geschnitten

ein Stück rote Chilli, fein gehackt 
Thymian, Oregano, Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zwiebel, Knoblauch und Pilze in etwas Öl anbraten. Tomaten und Chilli dazugeben und 10 Minuten bei starker Hitze anbraten. Dann die Temepratur runterdrehen und weiter einköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano abschmecken.
Zucchinistreifen kurz in etwas Öl anbraten, leicht salzen.
Beides zusammen servieren und mit Baskilikum oder (nicht vegan) Parmesan servieren.

Zucchininudeln mit veganer Pilz-Bolognese | whatinaloves.comWie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch ein Soulfoodgericht, was sich perfekt für den Sommer eignet?

Travelguide Dublin

1 Kommentar
Wunderschönes Dublin! Bereits vor dem Landeanflug wusste ich, das wird ein spannender Urlaub. 1 Woche mit meinen Schwestern durch Irland zu reisen, die Landschaften und Städte kennenzulernen, zu lachen, gutes Essen zu genießen und ganz viel Family-Time zu haben!
Unsere Reise startete (und endete) in Dublin. Und da es mir bereits diese Stadt so angetan hat, bekommt sie einen eigenen Post.


Unterkunft
Wir haben uns ein Zimmer im wunderschön-stylischen Hotel The Dean gegönnt. Das Hotel ist wirklich klasse eingerichtet und hat eine tolle Dachterasse und ein Restaurant mit Stadtblick. Leider war das 3er Zimmer wirklich sehr sehr mini (schmales Doppelbett und über dem Bett noch ein Hochbett für 1 Person). Aber das Hotel ist ein kleines Highlight und hat die perfekte Lage um die Gegend zu erkunden.


Shopping
Okay, es gibt in Dublin eine große Shoppingstraße (auf der sich auch ein Marcs Spencer Shop befindet) – aber durch die fehlende Zeit wollten wir lieber ein paar andere Shops sehen.

Ein kleiner Food-Tempel ist das Dollard & Co. Hier findet man delikate Mitbringsel, leckeres Gebäck (das kann man auch im Cafe vor Ort essen) und auch eine edle Feinkost- und Fleischtheke.

Shopping & Essen kann man übrigens auch hervorragend im Industry & Co. Der Shoppingbereich ist ein Traum: Schönes Geschirr, Interiorliebe vom feinsten und tolles Büro- und Fashion-Accessoires.


Mein kleiner Geheimtipp ist übrigens The Powerscourt Gallery. Dieser kleine Eingang eröffnet einem eine kleine eigene Welt voller Shops, Cafes, Restaraunts, 2 Einrichtungsläden, einem Brautmodengeschäft, einer Gallerie, einem wunderschönen Blumenladen und und und. Alleine schon das Gebäude ist einen Besuch wert – und wer immer noch hungrig ist, der findet hier sicher auch was leckeres.

Industry & Co und The Powerscourt Gallery liegen übrigens im gleichen Viertel (mein Favorit von Dublin) und hier findet ihr auch jede Menge andere coole Shops & Restaurants.

Einer der schönsten Buchläden in denen ich war ist übrigens das Hodges Figgis. Vorallem im 1. OG gibt es eine wahnsinnig tolle Kochbuchsammlung. Ich hätte da noch ewig stöbern können, aber leider mussten wir schon wieder weiter…

Food
Wir waren nur wenige Tage in Dublin und es gibt bestimmt noch massig mehr tolle Restaurants und Dubs die wir garnicht gesehen haben! Die kulinarische Auswahl von Dublin ist hammer – alle Nationen und auch Menschen die vegan/vegetarisch oder mit Unverträglichkeiten leben werden hier glücklich.
Ich kann euch heute aber nur das vorstellen, wo wir essen waren – also eine Miniauswahl an der Auswahl von Dublin.
Direkt nach der Ankunft hatten wir uns bei Joe's Coffee einen leckeren Salat mit Lachs geholt und uns gegenüber in den Park st stephen's green gesetzt. Das war schon ein kleines Highlight, da das Wetter gut war und die Stimmung im Park richtig Vorfreude gemacht hat auf die bevorstehenden Tage.


Schräg gegenüber ist übrigens die emer’s Kitchen. Da solltet ihr euch unbedingt ein (zwei oder auch drei) der süßen Teilchen mitnehmen. Sehr zu empfehlen: die Miniberliner gefüllt mir Karamellcreme!


Das leckerste Stadt der Eis haben wir im Scoop gegessen. Die Preise sind zwar saftig aber die Kugeln auch sehr sehr groß. Neben Eis gibt’s auch Eis-Sandwiches, Milchshakes und Waffeln.

Einen kleinen Mittagssnack findet ihr beim Industry & Co! Ich hatte das Geschäft ja schon bei den Shops vorgestellt – im Cafebereich findet ihr aber tolle Kuchen und Desserts. Für den Lunchhunger gibt es eine wunderbare Salat-Theke in der ihr euch selbst euren Salat zusammenstellen könnt (Falafel, Hummus und Lachs kann man als Topping dazuwählen).


Und natürlich muss man in Dublin mindestens einmal in einen Pub. Wir haben uns ein bisschen durch die Straßen treiben lassen und haben dann abends einen Platz im Bankers Bar bekommen.


Und am Ende noch ein paar kleine Sighseeingtipps von mir (wir hatten dafür leider kaum Zeit, da wir wie gesagt nur 2 Tage dort warten).

Die Dublin Castle Dublin war richtig toll mit dem hübschen Garten voller Blumen. Hier kam auch mal wieder das alte und neue (nebeneinander) zum Vorschein, was sich in Dublin öfters mal in der direkten Nachbarschaft befindet.  Allgemein ist Dublin wunderschön bunt. Überall gibt es blühende Hecken und Blumenkästen - alles ist liebevoll bepflanzt.


Die Kathedralen St Patricks und die Christ Church sind auch sehr hübsch anzusehen, ebenso wie das Trinity College, das älteste und schönste College Dublins, mit einer der schönsten Bibliotheken Europas. Letzteres haben wir leider auch nicht geschafft, da die Schlange so lang war.


Das Viertel von Temple Bar ist ebenfalls einen Besuch wert. Hier findet ihr bunte Straßen voller Pubs und cooler Restaurants, multikulti Bistros, Nachtclubs, Straßenmusikern und Touriständen. Es gibt auf jeden Fall viel zu sehen.

Sooo, das waren meine Lovely Places in Dublin. Ich sag euch, das war nur ein Miniteilchen davon, was Dublin zu bieten hat. Ich bin sicher, dass ich da nicht das letzte Mal war!
Wart ihr schonmal in Dublin? Was hat euch am besten gefallen?