Pasta, Basta! Mit leckerer veganen Bolo #letscooktogether

2 Kommentare

pasta with vegan Bolognese | whatinaloves.com
Es ist schon wieder soweit: Lets cook together startet mit dem neuen Thema heute. UNd wisst ihr was, das Thema liebe ich. Denn es lautet: PASTA, Basta!
Ich liebe Nudeln. Ziemlich sehr sogar. Leider gibt es die sehr selten, denn Pastagerichte führen bei mir zu kleinen Fressanfällen. Die sind wahrscheinlich zurückzuführen auf die frühe Kindheit, wo ich mich erinnere, dass ich nicht selten die letzten Spagetthi (die mein Papa Samstags fast immer für uns gekocht hat)  aus dem Topf gefischt und in die letzten Tropfen leckerer Soße getunkt habe.
Mein Nudelsalat ist im Sommer fast garnicht wegzudenken, und gefühlt mache ich den wöchentlich und wird ständig neu interpretiert.
Am allerliebsten mag ich Nudeln aber in lang und mit einer tollen Veggie-Bolognese. Und genau das  gibts heute auch - sogar in vegan:

250 gr Nudeln nach Wahl
100 g Sojagranulat/Sojageschnetzeltes
200 ml Gemüsebrühe
2 Möhren, gewürfelt
1 Zwiebel, gewürfelt
1 tl Agavensirup
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Tomatenmark
1 EL Oregano + Thymian
etwas frischer Basilikum
300 g frische (Cherry)Tomaten, geviertelt
400 ml passierte Tomaten
Salz, Pfeffer, Chili

Sojagranulat mit heißer Gemüsebrühe für ca 5 Minuten einweichen.
Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl anbraten. Karotten, Tomatenmark, Oregano, Thymian, Sirup und Sojagranulat samt Restbrühe dazugeben und anbraten lassen.
Mit passierten Tomaten ablöschen und die Hälfte der frischen Tomaten dazugeben (die andedre Hälfte streue ich gerne ungekocht am Ende über das Gericht).
Alles mit Salz Pfeffer und ggf etwas Chili abschmecken und für ca 12-15 Minuten bei schwacher Hitze einköcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Nudeln garkochen. 
Frischen Basilikum und die restlichen Tomaten am Ende zum Gericht geben und es sich schmecken lassen!
pasta with vegan Bolognese | whatinaloves.com

Und nun bin ich seeehr gespannt, wie ihr eure Pasta am liebsten esst! Verlinkt euch gerne unten, damit alle Leser zu eurem Beitrag kommen!
Das nächste Thema am 20.10. ist dann Pumpkin-Lover // Leckeres aus Kürbis ! Ich glaube das ein oder andere Kürbislieblingsrezept haben wir doch alle oder? Ich bin gespannt, was ihr euch zum Thema ausdenkt.  Hier kommt ihr auch nochmal zur gesamten Themenübersicht für dieses Jahr. Ich freu mich über all eure tollen Beiträge! 

Die Linkparty für das September-Thema bleibt bis zum 20.10.2019 geöffnet, also tragt euch gerne mit eurem Beitrag unten ein und verlinkt auch gerne #letscooktogether2019 und @whatinaloves auf Instagram damit ich auch da euren Beitrag sehe und teilen kann :).

You are invited to the Inlinkz link party!
Click here to enter

Weiße-Schoko-Mandelkuchen mit den letzten Himbeeren der Saison

5 Kommentare
glutenfreier Mandelkuchen mit Himbeeren
Ich hatte mal wieder Lust auf Mandelkuchen. Dazu kombiniert habe ich ein Schälchen der wohl letzten frisch geerntenen Himbeeren und Zitrone. Passend zu dem tollen Wetter gerade, bekommt man hier nochmal ein kleines Sommerfeeling!Außerdem kann so ein Stück Kuchen den Montag wesentlich versüßen! Vorallem wenn es sich um den Montag nach dem Urlaub handelt....

Der Kuchen ist natürlich auch im Herbst superlecker und kann mit jedem beliebigen Obst kombiniert werden. Sehr fein stelle ich mir auch Pflaumen oder Äpfel dazu vor.
glutenfreier Mandelkuchen mit Himbeeren

6 Eier
150 gr Zucker
250 gr gemahlene Mandeln
1 Päckchen Puddingpulver
100 gr weiße Schokolade, gehackt
1/2 Packung Backpulver
Abrieb und Saft 1 Zitrone
200 gr Himbeeren

Deko:
50 gr weiße Schokolade
eine Hand gehackte Pistazien

Die Zubereitung ist auch kinderleicht:
Eier und Zucker ca 5 Minuten schaumig schlagen.  Mandeln, Backpulver, Zitronensaft und Abrieb und gehackte Schokolade dazugeben.
Teig in eine ausgefettete Backform geben und Himbeeren darüber verteilen.
Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Kuchen für 60 Minuten backen lassen. Kuchen kurz abkühlen.

Für die Glasur weiße Schokolade schmelzen lassen und über den Kuchen verteilen. Pistazien drüber verteilen. Kurz trocknen lassen und dann dürft ihr den Kuchen auch schon genießen.
glutenfreier Mandelkuchen mit Himbeeren

fleischfreie Burger & fluffige Burgerbrötchen

3 Kommentare
Werbung | Kooperation mit ALDI SÜD
Heute gibts hier mal wieder Burger. Ich habe euch meine kleine #burgerliebe ja schon ein paarmal hier gestanden, und es gibt echt nichts über selbstgemachte!
Passend zum Thema geht es in der aktuellen  ALDI SÜD Challange um das Thema "Saftiger Burger - vegan & lecker" - denn bei Aldi gibt es bis Oktober die veganen Wonder Burger. Ihr kennt vielleicht die Impossible Burger aus den USA, die optisch und geschmacklich sehr nah an Hamburger rankommen. Der Wonder Burger ist ist auf Sojabasisund somit vegan und gleichzeitig heute die Grundlage für die Burger.

Natürlich darf bei einem Burger auch ein leckerer Burger Bun nicht fehlen. Der ist diesmal selbstgemacht.
Das Rezept verrate ich euch auch direkt: F
ür 10 Burgerbrötchen nehmt ihr:
200 ml warmes Wasser
 3 EL Milch/-alternative
1 Würfel frische Hefe
 1 TL Salz
70 gr weiche Butter
500 gr Mehl
1 Ei

Außerdem 2 El Milch + 1 Ei
 Sesam zum bestreuen

Wasser, Milch und Hefe werden miteinander vermischt und 5 Minuten stehen gelassen. Anschließend mischt ihr Salz, Butter, Mehl und das Ei unter und verknetet alles 5 Minuten lang zu einem glatten Teig (am besten mit der Küchenmaschine).
Den Teig lasst ihr danach abgedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen.
Nun teilt ihr den Teig in 10 Kugeln und knetet die nochma kurz durch.
Formt sie zu gleichgroßen Scheiben und legt sie auf ein mit Backpapier aussgelegtes Blech. Zugedeckt lasst ihr sie hier nochmal 1 Stunde gehen. Anschließend wärmt ihr den Ofen auf 200 Grad auf.
Nun werden Ei und Milch verqirlt und die Buns werden damit eingestrichen und mit Sesam bestreut. Dann kommen die Buns für 16 - 20 Minuten in den Ofen bis sie goldgelb sind.

Außerdem kamen diesmal folgende Zutaten zwischen die Buns:
Gurkenscheiben
Tomate
Salat
Tomatensoße
Fetakäse (finde ich fast leckerer als normalen Käse)
rote Zwiebeln und natürlich die Wonder Burger Patties.
Die müssen übrigens nur 3 Minuten von jeder Seite angebraten werden und können dann gegessen werden.

Diese Woche stolltet ihr auf jeden Fall auch noch bei den tollen Bloggern vorbei zu schauen (die ebenfalls bei der Challange mitmachen)  Blumigleben | Freiknuspern | Graziellas Foodblog  | Lecker und Co.  | Tulpentag  Gerne kochenMaltes kitchen  
 Was darf denn bei euch auf dem Burger nicht fehlen?