Mein Herbstfavorit: Ofengeröstete Kürbissuppe

Auch wenn zur Zeit jeder zweite seine Kürbissuppe bloggt, auch bei mir gibt es seit letzter Woche wieder Kürbissuppe.Im Herbst einfach ein Must-Have!
Meine aktuelle Lieblingssuppe ist ein klein bisschen anders (und ich finde auch ein klein bisschen leckerer), als die anderen Kürbissuppen die ich sonst so gemacht habe. Das muss wohl dran liegen, dass der Kürbis vor dem Kochen noch in den Ofen kommt und da gewisse Gewürzaromen freigesetzt werden, die das alles noch einen Tick leckerer machen.
Wenn ihr jetzt übrigens denkt: Extra für die Suppe nochmal den Ofen anstellen? Müsst ihr nicht. Backt den Kürbis einfach mit, wenn ihr das nächste Mal Auflauf macht ;). Einfach mit rein in den Ofen und danach gleich weiterverarbeiten ;). 

1 mittlerer Butternut Kürbis(oder Hokkaido) 
330 ml Kokosmilch
3 Karotten
1 Liter Gemüsebrühe
(wer mag gerne noch 1 Süsskartoffel, geschält)
Frischer Ingwer (Daumengroßes Stück)
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel, in grobe Scheiben geschnitten 
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, gemahlener Koriander, Currypulver, Olivenöl
Ofen auf 220 Grad vorheizen.
Kürbis aufschneiden und die Kerne entfernen. Bei dem Butternutkürbis ritzt ihr das Kürbisfleisch mit dem Messer kreuzförmig an.
Nun schneidet ihr den Knoblauch in feine Scheiben und gebt in zusammen mit je 1 EL Olivenöl auf das Kürbisinnere (mit dem Löffel leicht verreiben). Nun noch gut mit Salz und Pfeffer würden und dann kommt das ganze auf ein Backblech.
Wenn ihr Hokkaidokürbis nehmt schneidet ihr ihn einfach in grobe Stücke und legt ihn aufs Blech. 
Die Karotten (und die Süsskartoffel), sowie die Zwiebeln werden auch in Stücke geschnitten und kommen ebenfalls aufs Blech und dann kommt das ganze für 45 Minuten in den Ofen. .
Kurz vor Ablauf der Zeit erhitzt ihr die Brühe und gebt den Ingwer rein.
Aus dem Ofen kommen dann direkt die Karotten und die Süßkartoffel in die Brühe.
Der Butternutkürbis wird mit einem Löffel ausgekratzt (achtung heiß!) und kommt ebenfalls dazu.
Die Hokkaidostücke kommen so mit in die Suppe, hier wird die Schale mitgegessen. 
Nun köchelt ihr das ganze noch 10 Minuten weiter, püriert es dann, schmeckt es mit Salz, Pfeffer, Koriander, Currypulver und Chili ab und gebt die Kokosmilch dazu. Einmal gut umrühren (nicht mehr kochen!) und dann ist das Süppchen auch schon fertig.

Ich koche mir übrigens immer etwas mehr Suppe für die ganze Woche vor (es gibt in der Mittagspause nichts besseres als eine warme Suppe). Dafür die Suppe einfach nach dem Kochen in Gläser füllen, verschrauben und abkühlen lassen. Dann die nächsten Tage bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern.
Wie esst ihr eure Kürbissuppe denn am liebsten? 

Kommentare :

  1. Hört sich lecker an dein Rezept, aber du hast schon recht - Kürbissuppen macht jetzt gerade jeder. Ich koch mir ja lieber eine Gemüsesuppe, oder eine schwäbische Flädlessuppe, perfekt für diese kalte Jahreszeit:-)
    Aus Kürbisse mach ich Currys oder fülle sie mit leckerem Risotto: http://www.idimin.berlin/gefuellter-butternut-filled-butternut/
    LG, Kali

    AntwortenLöschen
  2. Hej Ina! Die Suppe klingt verdammt verführerisch und kommt die nächsten Tage auf die unbedingt-essen-Liste. Bin schon gespannt, wie der Rest der Familie sie findet.
    Ich werde dann berichten...
    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Sehr leckere Idee mit dem Vorbacken! Ich bin keine großes Talent in der Küche aber vielleicht trau ich mich doch mal ran irgendwann :D

    Nina von Pearlsheaven

    AntwortenLöschen
  4. Ich koche Suppe auch gleich auf Vorrat - geht gut im Gefrierschrank.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ina,

    das probiere ich gleich heute mal aus. Ich liebe Kürbissuppe. Die Ofenvariante habe ich allerdings noch nie probiert. Ich esse meine Kürbissuppe am liebsten mit gerösteten Kürbiskernen, selbstgebackenem Brot und Schafskäse (gewürfelt)(der löst sich dann in der heißen Suppe auf und macht diese noch geschmackvoller)!

    Liebe Grüße aus Berlin,

    auch die Ina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ina,
    hmm, deine Kürbissuppe klingt ja unheimlich lecker! Besonders gefällt mir die Idee, sie mit Kokosmilch zu verfeinern - solche Variationsideen kann man ja nie genug haben. ;)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. ich bin der Meinung, Kürbissuppe kann man nie genug haben :-)!
    Dein Rezept klingt mal nach einer leckeren Variation und deine Bilder sind traumschön !!

    love
    sophia

    AntwortenLöschen
  8. Kürbis, wo das Auge hinreicht. Das ist genau meine Welt. :)

    Das Rezept klingt ja ganz besonders lecker. Das muss ich mir auf jeden Fall merken! ;)

    Liebe Grüsse
    Nicky

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Ina, ich kommentiere bei dir immer viel zu wenig ...
    Dabei mag ich deine Rezepte immer so kann sogar einige sehr gut für mich umwandeln, obwohl ich eine heftige Fructose-Unverträglichkeit habe.
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt ja auch so richtig lecker. Auf diese Art und Weise habe ich es noch nie probiert aber schmeckt sicher klasse. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Ina,

    das ist ja eine tolle Idee den Kürbis erst zu rösten.

    Ich mache meist Kürbissuppe mit Ingwer, Kokosmilch und Limettensaft. Das schmeckt schön frisch und fruchtig.

    Liebe Grüße
    Jill

    AntwortenLöschen
  12. Huhu liebe Ina :)

    Bin großer Kürbis-Fan und freue mich jedes Jahr aufs Neue wie ein Kind, wenn die Herbstzeit naht und man überall Kürbis bekommt :D
    Deine Variante werde ich mal ausprobieren – denn auf diesem Wege habe ich noch nie Kürbissuppe zubereitet.

    Liebes, ich wünsche dir noch ein schönes Herbstwochenende und alles Liebe,
    deine Rosy ♥

    AntwortenLöschen
  13. Oh mein Gott wie lecker ist das denn bitte?! Das ist ja der Wahnsinn, die muss ich unbedingt mal probieren! Und liebes? Lass mich bitte wissen ob dir dein Geschenk gefällt, falls nicht lasse ich dir den Kassenbong zu kommen und du kannst es gerne umtauschen. :*

    AntwortenLöschen
  14. ja, das ist das beste am herbst
    die ganzen herbst-rezepte
    und das sieht so lecker aus
    wundervoll

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    AntwortenLöschen
  15. Ich mache meine Suppe auch gern aus Kürbispüree. Und am Ende der Saison wandern immer noch ein paar Kürbisse in den Ofen, werden püriert und das Mus wir dann eingefroren für Kürbisarme Zeiten. :D Die Idee, die Süßkartoffeln und die Zwiebel direkt mit in den Ofen zu tun ist allerdings auch ziemlich genial! Dein Rezept wird auf jeden Fall bald ausprobiert.

    Liebe Grüße ♥
    Jana

    AntwortenLöschen
  16. Sehr lecker! Ich habe das Rezept mit einem Bischoffsmützen-Kürbis zubereitet. Fruchtfleisch löffeln statt Kürbis schälen finde ich super!
    2 Portionen wandern gleich in den Gefrierschrank.
    Besten Dank!

    AntwortenLöschen

Comments make me happy – so make me smile ♥.

Fragen stellt ihr am besten per Kontaktformular - da werden sie auf jeden Fall nicht übersehen.

Bitte habt Verständnis und seid mir nicht böse, falls ich mal nicht zum Antworten komme oder etwas länger brauche. Ich versuche auf jeden Kommentar einzugehen, aber manchmal geht das Privatleben vor..

Danke für die lieben Worte & eure Kommentare ♥

PS: Ihr habt einen Postwunsch? Dann werdet ihn HIER los.