02 Januar 2019

Leckere Resteverwertung: Raclettebrot

Frohes Neues ihr Lieben, habt ihr das Jahr gut gestartet? Ich hoffe doch!
Doch bevor es richtig los geht mit den guten Vorsätzen, muss erstmal der Vorrat an köstlichem Raclettekäse aufgebraucht werden, findet ihr nicht? Bei uns gabs nämlich ein Raclette, was reichhaltiger nicht sein könnte. Es gab gefühlt alles - A L L E S- was man sich nur vorstellen kann. Ein bisschen was blieb deshalb übrrig und genau dazu liefere ich euch heute schnelles und sehr einfaches Rezept. Und ihr braucht nicht mal ein Raclettegerät anschmeißen, sondern nur kurz euren Ofen!
Raclettebrot! Lässt sich auch gut mit Brot- und Brötchenresten umsetzten. Die sind nämlich die Grundlage.
Drauf kommt jeweils eine Scheibe Raclettekäse (ich hatte hier sehr leckeren mit Weißwein, aber ihr könnt jede Sorte nehmen) und Belag nach Wahl. Das kann zum Beispiel sein:
- Frühlingszwiebeln
- Zucchinischeiben
- Pilze, in Scheiben geschnitten
- Tomaten
- Mais
- geriebene Trüffel
-balsamico-Zwiebeln, Chutney 
- Salz, Pfeffer, Kräuter
& alle anderen Sachen auf die ihr Lust habt (und vielleicht auch noch von Sylvester übrig habt).


Nun heißt ihr den Ofen auf 180 Grad vor und lasst die fertig belegten Brotscheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech für ca 15 Minuten im Ofen backen. 
Fertig ist der After-Sylvester-Snack, das schnelle Abendessen oder einfach die Resteverwertung nach all den vielen Festtagen!  

Was gab es denn bei euch zu Sylvester und habt ihr auch so viele Reste über?

Kommentare:

  1. liebe Ina, vielen dank für das Rezept ,kommt gerade recht. Und vielen Dank für deinen Rückblick, und überhaupt für die schönen Fotos,Berichte und Ideen das ganze Jahr. Freue mich immer, wenn ich was von dir lese.
    Habe mir jetzt auch zum ersten Mal eine Jackfrucht gekauft, muss jetzt nur noch überlegen, was ich alles damit mache..... Ich wünsche dir alles Gute für das neue Jahr, viele liebe Grüsse, Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du liebe, 1000 dank für diese liebeb Worte.
      Jackfruit ist toll. Ich hab auf den blog ein rezept für pulled jackfruit burger und jackfruit bolognese, das kann ich dir sehr empfehlen:)
      Liebe grüsse

      Löschen
  2. Wirklich eine schöne Idee für die Reste! Ich muss allerdings zugegeben: bei uns gab es ernsthaft noch nie Raclette an Silvester! ;) Auch eher ungewöhnlich, das machen ja wirklich viele...

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee Ina und zeitlich perfekt!

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte bestätige es mit dem Klick auf „veröffentlichen“.

Comments make me happy – so make me smile ♥.
Danke für die lieben Worte & eure Kommentare