03 Februar 2019

Nachgekocht: Okonomiyaki - japanische Street Food Pfannkuchen

*AmazonAffilateLink / Buchvorstellung 
Okonomiyaki  | whatinaloves.com

Heute gibt es mal wieder ein leckeres Rezept für euch. Ich habe nämlich ein neues Kochbuch zugeschickt bekommen, was mich sofort zum Nachbacken animiert hat. Es geht ums Buch "Eat more of what makes you happy" von Kerstin Niehoff (die übrigens auch einen wundervollen Blog zusammen mit ihrer Freunden hat) - erschienen im Hölker Verlag. Ein Buch voller gesunder Foodtrends (wie Bowls oder Rote Bete Pizza) und Wohlfühlrezepten (wie die Tantan Ramen). 
Okonomiyaki  | whatinaloves.com
Schön finde ich an dem Buch nicht nur die wundervollen Fotos, sonder auch, dass es ein paar "ich gönn mir mal was süßes"-Rezepte. Ich sag nur Churros mit Zimtsahne, Brownies mit Dulce de Leche oder süßes Sushi.
Das erste Rezept was ich unbedingt -etwas abgewandelt- nachmachen wollte sind die Okokomiyaki. Oma...was? fragt ihr euch?
Das sind asiatische Kraut-Pfannkuchen, die man vorallem auf den Streetfoodmärkten findet. Sie sind zwar relativ deftig, aber ich hab sie mir direkt mal als spätes Frühstück gegönnt.

Für den Teig nehmt ihr:
3 Eier
1 Frühlingszwiebel, fein gehackt 
250 gr Weißkraut, fein geschnitten
50 gr Mais (aus der Dose)
100 gr Mehl 
100 gr küchenfertige Garnelen 
Salz, Pfeffer, Chilliflocken
Öl zum Braten  

Deko:
Sesam
Noriblatt, kleingeschnitten
Frühlingszwiebelringe

Dazu gibt es
50 ml Sojasoße, 1/2 TL Zucker und 25 ml Wasser verrührt
Eine Soße aus Majo und Sriracha-Soße
Okonomiyaki  | whatinaloves.com
Eier, Mehl und 200 ml Wasser in einer Schüssel glattrühren. Salz, Pfeffer und Chili dazumischen, Mais, Kohl und Frühlingszwiebeln untermischen. 
Öl in eine kleine Pfanne geben  und 4 Pfannkuchen auf mittlerer Hitze ausbacken.Während die eine Seite brät, gebt ihr auf die rohe Pfannkuchenseite einige Garnelen. Anschließend wird der Pfannkuchen gewende und auf der Seite ausgebacken.

Pfannkuchen auf Teller geben, mit Majo-Soße dekorieren und mit Noriblättern, Sesam und Frühlingszwiebeln dekorieren.
Okonomiyaki  | whatinaloves.com
Im Rezept aus dem Buch  kommen noch gekochte Woknudeln mit rein, aber da es ja mein spätes Frühstück war, wollte ich hier bisschen an Kohlenhydraten sparen. Ansonsten war es einfach unglaublich lecker! Absolute Nachkochempfehlung von mir.
Wäre das ein Gericht, was euch auch schmecken würde?

Kommentare:

  1. Ein wunderbar anderes Rezept! Danke fürs Teilen 😊
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  2. Okonmiyaki ist schwer lecker! :) Danke für das Rezept! Ich würde für mich persönlich nur die Garnelen weg lassen, aber sonst <3
    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  3. Okonomiyaki in Hiroshima war so ziemlich das beste, was ich jemals auf Reisen gegessen habe. ;) Steh ich total drauf.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht mega lecker aus!♡

    Alles Liebe,
    Lisa | Lisa Carmen

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte bestätige es mit dem Klick auf „veröffentlichen“.

Comments make me happy – so make me smile ♥.
Danke für die lieben Worte & eure Kommentare