Heimatgericht gesucht: Spinat-Maultaschen auf Salat

*Der Post enthält Werbung.

Heimat, das bedeutet für mich im Kreise seiner Liebsten sein. Sich  zu Hause fühlen.  Alle zu Hause am großen Esstisch versammelt sein. Heimat sind die Einflüsse, die wir aus unserer Kindheit mitgenommen haben. Und natürlich können auch bestimmte Gerichte Heimat bedeuten (oder Heimatsgefühle auslosen)!  Je nachdem welche besondere Erinnerungen wir mit einem Gericht verbinden. Das kann Omas guter Apfelkuchen sein, Papas Spagetti, die es jeden Samstag Mittag gab, Mamas Milchreis wenn man krank war...

Bofrost* fragte mich kürzlich ob ich nicht Lust habe ein regionales Gericht nachzukochen, mit dem ich ein echtes Heimatgefühl verbinde.
Die Aufgabe stellte mich ein bisschen vor eine kleine Herausforderung. Fast alle Gerichte meiner Kindheit hatten irgendwie nichts mit meiner Heimat dem schönen Süddeutschland zutun. Oder, sie sind sehr fleischlastig und fallen deshalb für mich jetzt raus, da ich ja kein fleisch mehr esse ;).
Nach ein bisschen Brainstorming ist es mir eingefallen: Die gute alte Maultasche! Die kommt hier aus der Region und zweitens war sie DAS Spontanessen meiner Kindheit. 
Meine Mama hat recht früh wieder angefangen tageweise voll zu arbeiten und da musste es in der Mittagspause ab und zu mal schnell gehen. Hin und wieder gab es dann Maultaschen in Suppe. Schnell gemacht (Brühe wurde von Mama vorgekocht) und lecker! Quasi meine ersten Kochschritte: Brühe aufwärmen und Maultaschen darin 15  Minuten kochen lassen.
Meine Lieblingssorte schon damals: Maultaschen mit Spinatfüllung (vor 17 Jahren waren die Veggiemaultaschen aber noch nicht so verbreitet wie heute)! 

Und genau das wird heute mein Heimatgericht. Hier im Süden essen wir Maultaschen traditionell in Brühe, aber sie werden auch angebraten mit Tomatensoße gegessen oder - vorallem in Baden - zum Salat mit Zwiebelschmelze. Letzteres ist übrigens meine Lieblingsvariante. Badischer Kartoffelsalat darf da nicht fehlen.
bofrost, heimatgericht, maultaschen, veggie
Ich muss gestehen, Maultaschen (vorallem wenn ihr den Teig selbst macht) sind schon ein bisschen Arbeit. Dafür wisst ihr dann aber auch was drinnen ist.

Für den Teig nehme ich:  350 gr Mehl, 3 Eier, 3 EL Wasser, 1 TL Salz, 1 EL Olivenöl
Alles mit der Küchenmaschine ca. 10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen (geht natürlich auch über Nacht) und anschließend auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.
Wenns mal schneller gehen soll, geht natürlich auch ein gekaufter Nudelteig, Ich habe bereits beide Versionen ausprobiert und man schmeckt keinen großen Unterschied.

Für die Füllung nehmt ihr:
250 gr bofrost*Blattspinat
100 gr Parmesan, fein gerieben
200 gr Ricotta
1 Brötchen vom Vortag
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe 
Ö, Salz, Pfeffer, Muskatnuss 
Für die Füllung das Brötchen in Scheiben schneiden, mit etwas heissem Wasser begiessen und einweichen. Anschließend Wasser abgießen und Brötchen ausdrücken.
Den Spinat in warmen Wasser auftauen lassen, Wasser abschütten, den Spinat gut ausdrücken und fein hacken. Zwiebeln und Knoblauch in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Nun Spinat dazugeben und mit anbraten lassen. Mischung in eine Schüssel geben und Parmesan und geriebenes Brötchen dazugeben. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen und alles gut  vermischen.

Teig dünn ausrollen und zu einem Rechtecht ausrollen. In Abständen je 3 EL der Spinatmischung auf eine Seite des Teiges geben. Zwischen den einzelnen Maultaschen und zum Rand hin immer etwas Abstand lassen. Die Ränder werden dann mit Wasser eingepinselt (dann hält der Nudelteig einfach etwas besser). 
Abschließend Teig umklappen und die Ränder gut festdrücken. Maultaschen mit dem Messer zuschneiden. 
Ich habe die Ränder dann von Hand nochmal umgefaltet. Mit etwas Mehl bestäben damit sie nicht am Brett festkleben.
Spinat-Maultaschen auf Salat | whatinaloves.com
Salzwasser zum Kochen bringen und die Maultaschen für 5 Minuten ins heiße Wasser geben. (Ihr könnt sie vor dem Kochen auch einzeln eingefrieren, dann habt ihr länger was davon.)
Meine Maultaschen wurden nach dem Kochen nochmal mit etwas Butter in der Pfanne von beiden Seiten angebraten. Eine Zwiebel in feine Stücke schneiden und mit anbraten. Zusammen mit Blattsalat, Kartoffelsalat und Karottensalat (oder eben eurem Lieblingssalat) servieren.
Spinat-Maultaschen auf Salat | whatinaloves.com
Zum Schluss darf ich zusammen mit bofrost* noch 3 Gutscheine a € 30,- an euch verlosen, damit ihr euren Kühlschrank/Gefrierfach auch wieder fleißig befüllen könnt und das ein oder andere Heimatgericht kochen könnt.
Wie ihr ins Lostöpfchen springt?
Lasst mir einfach einen Kommentar da, mit Name/Blog oder Name/Email und schreibt mir doch kurz, welches Gericht bei euch Heimatgefühle auslöst und warum. 
Ihr seid aus Deutschland und mind. 18 Jahre alt (oder habt das Einverständins eurer Eltern am Gewinnspiel teilzunehmen)
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Gewinnspiel geht bis zum  14.09. / 18:00 Uhr und der/die Gewinner/in wird hier bekannt gegeben. Die Gutscheine werden dann per Post verschickt. Ganz viel Glück euch allen!   
Gewonnen haben: schneiderpueppchen/Jule,  aboutvictoriaslittlesecrets, Suse B.
In Kürze solltet ihr übrigens den Augen offen halten, denn es gibt noch mehr Heimatgerichte bei meinen Bloggermädels von puppenzimmer, trytrytry, Küchenchaotin, Life is full of goodies, Nicest Things und herzelieb.

Kommentare :

  1. Mich erinnert Frankfurt Grüne Sauce mit Kartoffeln und Tafelspitz immer an meine Heimat - obwohl ich eigentlich aus Köln komme und das ein typisches hessisches Gericht ist. Allerdings hat meine Oma das immer gemacht und mein Papa auch, sodass ich dann immer an Zuhause denken muss!

    Und Maultschen liebe ich auch. Vor allem deine selbstgemachten sehen richtig perfekt aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmmmm grüne soße ist soooooo lecker <3 muss ich ganz bald mal wieder essen!

      Löschen
    2. Als Pfälzerin liebe ich natürlich Sauerkraut und alles mit dieser Zutat bedeutet für mich Heimat! Toll finde ich den Sauerkrautauflauf meiner Ma, der die traditionelle Zutat vegetarisch, modern und vor allem lecker interpretiert. =)
      Deine Maultaschen sehen aber auch sehr lecker aus - da würde ich ebenfalls nicht nein sagen! =)
      GLG Judith Naschkatze
      www.naschkatze.me

      Löschen
  2. Sieht super lecker aus! Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir sind es auch die Maultaschen da ich ursprünglich auch aus Ba-Wü komme. Bei uns gab es die selbstgemachten Maultaschen in Scheiben geschnitten, angebraten mit Zwiebeln und überbacken mit geriebenen Käse. Das heißt dann "gröschte Mauldascha":-) Muss ich auch mal für meinen Blog nachmachen. Hut ab dass du die Maultaschen selbst gemacht hast, der Teig ist nicht ohne, muss schön dünn sein und das bringt man nicht immer hin.
    LG, Kali
    http://www.idimin.berlin/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gröschte Mauldascha!!!! jaaaa das ist auch mega lecker! poste das rezept gerne mal :D

      Löschen
  4. Maultaschen wollte ich auch schon immer mal selber machen! :) Dein Rezept mit Spinat-Ricotta-Füllung klingt super, dass probiere ich definitiv aus!

    Viele Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
  5. klingt richtig lecker :)
    liebe Grüße, Lea, http://notizenbuch.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Ich verbinde mit meiner Heimat ebenfalls Maultaschen, da ich diese von klein auf in allen möglichen Zubereitungsarten liebe :) Spinatmaultaschen sind sehr lecker, jedoch bevorzuge ich die klassischen schwäbischen Maultaschen :D gerne kleingeschnitten und mi Tomaten angebraten oder in der Brühe. Aber am meisten Heimatgefühl wecken bei mir geschmelzte Maultaschen, ohne Zwiebeln, aber dafür mit Bratensauce, da diese nirgens so gut schmecken wie von Mama gemacht :) selbstgemachte Maultaschen gibt es bei mir leider viel zu selten, daher werde ich dein Rezept sicherlich einmal ausprobieren!
    Viele Grüße, Jule :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit bratensoße :D da hätte ich mich früher auch reinlegen können - gabs leider viel zu selten!

      Löschen
  7. Hallo Ina,
    mir geht's ähnlich wie dir, ich musste da auch mal überlegen, da ich nicht so ein Fan von Hausmannskost bin. Das Gericht von Heimatgefühlen bei mir beinhaltet auch Spinat: Es sind die mit Hüttenkäse und Spinat gefüllten, überbackenen Pfannkuchen. Könnte ich mal auf meinen Blog tun, merke ich da ;-)
    Als Vegetarierin finde ich deine Maultaschen auch klasse ... sie sehen aber in der Tat aufwändig aus. ich merke mir das Rezept aber mal für eine Zeit, wenn ich viel Muße habe.
    Liebe Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das klingt spannend und habe ich so noch nie gegessen :D aus welcher region kommt das gericht denn?

      Löschen
  8. Bei mir ist das auf jeden Fall Milchreis mit Apfelmus und Zucker & Zimt (am besten von Papa selbst gekocht...) ! Da denke ich an gemütliche Wintertage in meiner Kindheit zurück! :-) Liebe Grüße, Hanni
    hanni2610[at]gmx[pkt.]de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja milchreis <3 da schlägt mein herz auch ganz schnell wenn ich dran denke... war leider für das thema nicht regional genug :D

      Löschen
  9. Oh, Gemüse-Maultaschen esse ich auch sehr gerne, obwohl ich sie noch nie selbstgemacht habe :D.

    Ich komme aus Norddeutschland und kann mit regionalen Gerichten (wie z.B. Grünkohl) eher weniger anfangen, aber meine Oma hat früher im Sommer immer eine total köstliche (kalte) Kirschsuppe gekocht, die wir dann immer mit Grießpudding gegessen haben und der Gedanke daran weckt immer Kindheits- und Heimaterinnerungen <3

    Alles Liebe,
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kirschsuppe mit grießbrei kenne ich auch von meiner oma! das ist sooo sooo soo lecker!

      Löschen
  10. Bei mir löst Pickert Heimatgefühle - die hat meine Oma früher immer gemacht. Das ist eine Art herzhafter Pfannkuchen und ein typisches Osnabrücker Gericht, wo ich herkomme. :)

    Würde mich sehr über den tollen Gewinn freuen.
    Janna (janna.fleddermann@hotmail.de)

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe schon immer Sauerbraten mit Klößen und Rotkohl. An Weihnachten muss meine Mama das immer kochen - mit vielen Printen in der Soße :-)

    Liebe Grüße
    Victoria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klöße und rotkohl, damit hast du mich auf jeden fall auch! hmmmM!

      Löschen
  12. Sieht super lecker aus! Maultaschen habe ich noch nie selbst gemacht, aber das sieht bei dir gar nicht so super schwer aus.

    Alles Liebe,

    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein schwer ist es wirklich nicht ;) nur ein bisschen zeitaufwändig! aber dafür superlecker!

      Löschen
  13. Bei mir sind es ganz klar die Gefillden (Gefüllte Klöße). Komme aus dem Hunsrück und das war immer so ein Leckeres Sonntags essen. Die Klöße werden mit Hack, Lauch,Brötchen, Speck und Leberwurst gefüllt und gekocht, am nächsten Tag kann man die Reste braten. Super lecker, aber auch zeitintensiv in der Vorbereitung. Hmm, jetzt muss ich sie bald wieder machen 😊

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, klingt sehr lecker dein Rezept, ich hoffe ich finde bald mal Zeit es auszuprobieren! Ich bekomme immer Kindheitserinnerungen bei Griesklößchensuppe, dasxwar nämlich das erste Rezept das meine Mutter mir beigebracht hat.
    Viele Grüße, Steffi
    Charon3st at gmx.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ohhhh grießklößchensuppe! jetzt wo du es ssagst! ich liebe die! gab es bei uns leider viel viel viel zu selten!

      Löschen
  15. Guten Morgen liebe Ina,

    deine Maultaschen sehen wirklich soooooo lecker aus!
    Ich komme aus dem Norden und da sind Maultaschen eher unbekannt.

    Das Gericht, welches bei mir Heimatgefühle auslöst, sind Pfannkuchen mit Äpfeln. Es ist jetzt kein aufwändiges oder regionales Essen, aber bei meiner Mutter schmecken sie einfach unendlich lecker! Und auch jetzt wünsche ich sie mir noch regelmäßig, wenn ich zu Besuch bin. :-)

    Viele liebe Grüße
    202snoopy
    (202snoopy ät googlemail punkt com)

    AntwortenLöschen
  16. Kartoffel in der Milch! Das ist Kindheit pur!
    Kartoffel in Scheiben, reichlich gewürfelte Zwiebel und noch mehr Petersilie, Salz, Pfeffer
    Alles in ein Reindl, mit etwas Milch angiessen, Butterflockerl drauf und ins Rohr.
    Ein paarmal durchmischen, mit Milch angiessen wenn nötig, aber nicht ertränken und dann fertig garen.
    Das gibt ein "Rammerl" ein braunes Krusterl und der Geschmack - unbeschreiblich!

    Servus
    Ingrid Obermaier

    AntwortenLöschen
  17. Hi - Heimatgefühle lösen bei mir Frikadellen mit Kartoffelbrei und Rotkohl aus - das war eines der typischen Gerichte meiner Großmutter (NRW). Oder - aus meiner Bayernzeit: Brezenknödel

    Liebe Grüße

    zuzeeb t gmail.com

    AntwortenLöschen
  18. Hallo meine liebe!
    So schöne worte💖ja Heimat ist da wo man sich geborgen fühlt. Ich liebe das Möhren Gemüse und den wirsing Eintopf bei meiner mutter💖 gvlg tine
    Sahnebomber at Yahoo Punkt de

    AntwortenLöschen
  19. In Hessen ißt man gerne Bellschuh - das ist eine Art Hackbraten mit Kartoffeln und viiiiiiieeeeeeel Sauce - das ist mein Leibgericht und Heimat - noch einen schönen Äppler im Bembel und im Gerippten........

    AntwortenLöschen
  20. Wir sind eine ziemlich Grünkohl und Spargelregion, aber das löst bei mir keine Gefühle aus, jedenfalls keine positiven.
    Aber Pfannkuchen mit Apfelmus ist mein Heimatgericht.

    LG

    freiwelt(at)gmx.de

    AntwortenLöschen
  21. Als Norddeutscher: Pellkartoffeln mit Quark.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen

Comments make me happy – so make me smile ♥.

Fragen stellt ihr am besten per Kontaktformular - da werden sie auf jeden Fall nicht übersehen.

Bitte habt Verständnis und seid mir nicht böse, falls ich mal nicht zum Antworten komme oder etwas länger brauche. Ich versuche auf jeden Kommentar einzugehen, aber manchmal geht das Privatleben vor..

Danke für die lieben Worte & eure Kommentare ♥

PS: Ihr habt einen Postwunsch? Dann werdet ihn HIER los.