Schokobombe voller Kindheitserinnerungen: Kalter Hund

Heute habe ich einen leckeren Kuchenklassiker meiner Kindheit für euch: Kalter Hund. (Auch bekannt unter Lukullus, Kekstorte, Kalte Torte, Kalte Schnauze - wir nannten ihn aber nur kalten Hund.) Den gab es früher bei Kindergeburtstagen öfters mal (als Kalorien noch egal waren – hauptsache ordentlich schokoladig musste es sein). 
Die letzten Jahrzehnte (Da fühlt man sich doch direkt noch älter!) verschwand er dann aus meinem Sichtfeld und tauchte ganz plötzlich letztes Jahr im Sommer wieder auf.
Ausgerechnet bei einer Geburtstagsgartenparty von den Syrern! Die kennen diese Leckerei nämlich auch und lieben sie total.
Und genau aus diesem Grund habe ich sie letztes Wochenende auch mal selbst ausprobiert. Schwer ist sie ja nicht zu machen. Ihr braucht nicht mal einen Ofen (nur ein recht großes Wasserbad). 

Aber seid gewarnt: Dieser Kuchen ist weder healthy, noch raw, noch besonders gut für die Figur (und sollte generell nur in kleinen Portionen verzehrt werden…hahah) – und trotzdem ist er sooo deicious!

Ihr braucht für eine kleine Kastenform
150 gr Butterkekse
2 Päckchen Vanillezucker
1 TL Vanillepaste
200 gr Zartbitterschokolade
200 gr Vollmilchschokolade
120 gr Palmin (oder Butter)
100 ml Sahne
Eine Handvoll gehackte Pistazien und einige geriebene Mandeln

Beide Schokoladen hacken, und zusammen mit der Sahne und dem Palmin im Wasserbad langsam schmelzen lassen.
Anschließend Vanillezucker und Vanillepaste untermischen.
Backform mit Backpapier oder Folie auslegen.
Anschließend den Boden mit Schokolade bedecken.
Nun geht das lustige stapeln los. Immer eine Schickt Butterkekse und anschließend mit Schokolade begießen. So macht ihr weiter, bis Schokolade und Butterkekse aufgebraucht sind.
Wer mag kann noch ein paar der gehackten Nüsse mit untermischen (Wer Cranberrys mag: Das geht auch super).
Nun kommt der Kuchen für 5 Stunden (oder am besten über Nacht) in den Kühlschrank. Anschließend sollte er sich (aufgrund des Backpapiers) recht gut aus der Form befreien lassen.

Die dekorative Pistazien-Nuss-Verziehrung bekommt ihr übrigens mit diesem kleinen Trick hin:
Kuchen nach der Kühlzeit stürzen und die Oberfläche ganz leicht mit einem Föhn anschmelzen. Anschließend schnell die Nüsse darauf verteilen, ggf etwas festdrücken und trocknen lassen.
Der Kuchen hält sich übrigens im Kühlschrank 3-4 Tage (ich bin mir sicher bei den Lieblingssyrern hat er keine 2 Tage gehalten ;))
Kennt ihr kalter Hund auch aus eurer Kindheit?

Kommentare :

  1. Oh ja!
    Ein waschechter Klassiker, den ich mir auch mal wieder gönnen könnte.
    Ich weiß noch mein Versuch, wo ich es einfach nur mit geschmolzener Schokolade versucht habe, der Kuchen hinterher aber nicht richtig halten wollte...

    Alles Liebe,
    Vanessa
    Mademoiselle Pinette

    AntwortenLöschen
  2. Oooooh ja da kommen bei mir auch direkt schöne Kindheitserinnerungen hoch! Danke für die Inspiration, ich glaub die Kalte Schnauze werde ich demnächst auch mal wieder "backen" :)

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm. Der sieht so lecker aus! Ich glaub ich hab noch nie Kalten Hund gegessen... Hättest mir ruhig mal ein Stückchen vorbeibringen können :)

    AntwortenLöschen
  4. Sieht der lecker aus! Der ist zwar nicht healthy, aber dafür gut für die Seele.
    Liebe Grüße,
    Anett

    AntwortenLöschen
  5. Der Kuchen ist so lecker und ich habe den schon ewig nicht mehr gegessen. Bei uns ist er aber bekannt als "Igel". :D Lustig, dass er so viele Namen hat.
    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja, den gab/gibt es bei meiner Familie auch immer wieder. Einfach Yummy!

    AntwortenLöschen
  7. Sieht super lecker aus - aber mochte ich schon als Kind nicht zu gern. War mir einfach too much Schokolade.

    Alles Liebe
    Ulla

    AntwortenLöschen
  8. Ohh wie lecker! Ja da werden tatsächlich Kindheitserinnerungen wach!

    AntwortenLöschen
  9. Mhhh, damit würde ich mir jetzt echt gern den Bauch vollschlagen. Das ist mega lecker! :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  10. Meine Mama hat früher nie kalter Hund gemacht, der war ihr zu süß...
    Gut, dass ich jetzt für mich selbst backen kann =D

    Liebe Grüße
    Kathy

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube ich habe in meinem Leben noch nie kalten Hund gegessen! :D Sieht aber wirklich super lecker aus.
    Liebe Grüße,
    Laura von lauraskreativecke

    AntwortenLöschen

Comments make me happy – so make me smile ♥.

Fragen stellt ihr am besten per Kontaktformular - da werden sie auf jeden Fall nicht übersehen.

Bitte habt Verständnis und seid mir nicht böse, falls ich mal nicht zum Antworten komme oder etwas länger brauche. Ich versuche auf jeden Kommentar einzugehen, aber manchmal geht das Privatleben vor..

Danke für die lieben Worte & eure Kommentare ♥

PS: Ihr habt einen Postwunsch? Dann werdet ihn HIER los.