Endlich Pflaumenzeit und ein Rezept für leckeren Butterkuchen

2 Kommentare
Auch wenn der Urlaub schon wieder viel zu schnell vorbei ist, haben wir die letzten Urlaubstage hier in Deutschland wirklich genossen (und nicht an den streßigen Alltag gedacht, der heute wieder losgeht). Das traumhafte Herbstwetter macht einem das ja wirklich leicht. Und überall gibt es nun Kürbisse und Pflaumen. Ich habe mich hier auch direkt am Wochenende auf dem Markt damit eingedeckt. 
Pflaumen-Butterkuchen | whatinaloves.com
Zum Sonntagskaffee hab es gestern dann frischen Pflaumen-Butterkuchen. Ein ziemlich einfacher Kuchen mit sehr kleinem Aufwand. 

Für den Teig:
200ml Sahne
170g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
230 gr Mehl 
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
ca. 10 Pflaumen 
 
Für den Mandel-Guss:
100 gr gehobelte Mandeln 
100 gr Butter
100 gr Zucker 

Die Pflaumen werden gewaschen, entkernt und geviertelt.  
Die Zutaten für den Teig mischt ihr in einer Schüssel zu einem glatten Teig zusammen und gebt sie in ein mit Backpapier belegtes Backblech (mein Blech ist 40*30cm breit). 
Nun gebt ihr die Pflaumenstücke in den Teig.
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Kuchen für 15 Minuten vorbacken.
In der Zwischenzeit  Butter und Zucker in einem Topf zum schmelzen bringe. Mandeln untermischen und die Masse nach den ersten 15 Minuten Backzeit auf dem Kuchen verteilen.
Dann wird der Kuchen nochmal für 20 Minuten gebacken. Anschließend 15 Minuten abkühlen lassen und dann in Stücke schneiden.
Perfekt passt zu diesem Kuchen ein Klecks Vanillesoße. Und ein bisschen Sonne. Und ein Plätzchen auf dem Balkon. Und ein Käffchen dazu, um mit dem liebsten den Tag ganz entspannt zu beginnen.
In diesem Sinne: Habt einen guten Start in die neue Woche!

Ein schnelles Bok aus Kroatien und leckere Lachsschnittchen

6 Kommentare
Ihr Lieben, ich lasse euch kurz mal ein kleines Hallo aus Kroatien zukommen. Hier ist nochmal etwas Sommer und wir lassen die Seele für ein paar Tage baumeln.
Nach ein paar Regentagen hier, ist es nun endlich wieder warm. Wir verbringen den Tag am Strand, besichtigen die Städte hier (besonders Split ist sehr schön), und genießen das Nichtstun. Wer mir auf Instagram & Instagramstories folgt, der hab bereits ein paar Bilder gesehen. Alleine unser Blick vom Balkon ist Erholung pur. 
Kroatien Inspirationen | whatinaloves.com
Das Foodbloggersein kann ich natürlich auch im Urlaub nicht abschalten. So gibt es hier den ein oder anderen leckeren Snack (leider haben wir noch nicht die kulinarische Erleuchtung gefunden, so dass wir gerne selbst kochen). 
Heute zeige ich euch, wie schnell ihr euch das folgende Lachsschnittchen selbst machen könnt. 
Ihr braucht für 2 Personen:
4 Scheiben Brot
200 gr frisches Lachsfilet
etwas Majo (oder Remoulade) 
ein paar Minzeblättchen
Salz, Pfeffer, Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 1 Zitrone

Die Brotscheiben werden in etwas Öl in der Pfanne angebraten. Anschließend reibt ihr sie mit der Knoblauchzehe ein (das duftet soooooo lecker).
Nun würzt ihr den Lachs von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer. Erst brate ich den Lachs auf der Nichthaut-Seite an. Anschließend in etwas Öl auf der Hautseite für ca. 6 Minuten (je nach Dicke des Lachses) durchgebraten. Der Lachs sollte innen nicht mehr roh sein.
Lachs mit einer Gabel von der Haut heben und auf die Brotscheiben verteilen. Ein paar Kleckse Remoulade/Majo darauf verteilen und ein paar Minzeblättchen drübergeben.
Unbedingt Zitronenscheiben dazu servieren (für mich ein Muss!).
Supergut passt auch ein Tomatensalat. Für diesen nehme ich 2-3 Tomaten (gewürfelt), 1 kleine Zwiebel (fein gewürfelt) und ein paar Blätter Basilikum. Gewürzt wird das ganze mit Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl.

Hallo Herbst! Quinoa mit Ofengemüse

9 Kommentare
Heute gibt es passend zum herbstlichen Wetter in Deutschland ein bisschen Soulfood für euch. Jetzt wo es wieder etwas kälter draußen wird, kann man den Ofen mal wieder anschmeißen und abends leckere warme Gerichte kochen. 
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/quinoa3_zpsrtntd0b5.jpg
Ofengemüse geht ja eigentlich immer, heute kombinieren wir das ganze aber mal mit Quinoa. In der letzten Degustabox war nämlich u.a. auch eine Packung Quinoa von Seeberger. 
Ihr braucht für 2 Portionen die richtig satt machen:
100 gr Quinoa
1 Rote Zwiebel
1-2  Kartotten
3 große Kartoffeln
1-2 Rote Beete (vorgekocht oder rohe)
Olivenöl, Salz, Pfeffer, frischen Thymian
1 Zitrone, etwas Petersilie
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/quinoa_zpssjajdlbm.jpg
Die Kartoffeln, die Karotten und die Rote Beete schneide ihr in kleine Würfel. 
Die Zwiebel wird in Scheiben geschnitten.
Das Gemüse kommt dann in eine Ofenform und wird mit Öl beträufelt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Den frischen Thymian zupft ihr klein und gebt ihn ebenfalls über das Gemüse.
Nun kommt die Form bei 200 Grad für ca. 45 - 50 Minuten in den Ofen. 
Rote Beete und Kartoffeln sollten durch sein.
Den  Quinoa kocht ihr nach Packungsanleitung in Wasser und würzt ihn anschließend mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft. 
Ich habe dann den Quinoa in einer großen Schüssel angerichtet und das Ofengemüse drübergegeben. 
Ihr könnt natürlich wenn ihr wollt noch einen Kräuterquark dazuservieren. Mir reichen ein paar Zitronenscheiben ;) 
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/quinoa2_zps3r3tyl33.jpg
Lasst es euch schmecken und verratet mir doch mal, was eure ersten Herbstrezepte waren, die ihr dieses Jahr gekocht habt.