Nachgekocht: Nanaimo Bars | Taste the Wild

Ich bin euch noch eine kleine Buchvorstellung schuldig. Das Buch erreichte mich nämlich schon vor ein paar Wochen und ich muss sagen: Liebe auf den ersten Blick.
Es geht um Taste the Wild von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup (AmazonAffilateLink), und vielleicht habt ihr es bemerkt, dass ich ein größer Fan von Lisas Arbeit bin, da hier schon das ein oder andere Buch auf dem Blog zu finden ist. 
Auch dieses Buch ist wieder ein absolutes Meisterwerk. Es ist kein reines Kochbuch sondern Es geht um Rezepte und Geschichte aus Kanada. Die Bilder sind unglaublich, und ich musste mich stark zurückhalten nicht sofort einen Flug nach Kanada zu buchen.
Ich hatte mich vorher noch nicht so genau mit der kanadischen Küche beschäftigt, ich wusste nur, da gibts viel mit Ahornsirup und auch der Wildlachs soll sehr fein sein. Aber im Buch bekommt man einen leckeren Einblick von der Küche dort. Sehr lecker klingen zum Beispiel die Wildreis-Frittata mit Pilzen und auch Poutine (Pommes mit Bratensoße und Haloumi) klingen unglaulich gut. Ihr finde im Buch Rezepte für zu Hause aber auch einige Rezepte für unterwegs (zum Beispiel für einen Roadtrip durch Kanada).

Um euch das Buch vorzustellen, habe ich mir aber ein süßes Rezept rausgesucht: Nanaimo Bars. Die wurden nach der kanadischen Stadt Nanaimo bekannt und bestehen aus einer Keks-Nuss-Schicht, einer Creme und Schokolade. So eine Art kanadische Donauwelle, nur ohne backen.

Los gehts (Rezept ist für eine Auflaufform mit 22x22 cm):
Für den Boden nehmt ihr
120 gr Zartbitterschokolade
120 gr Butter
50 gr Zucker
20 gr Rohkakao
120 gr Butterkekse, in einer Tüte zerstoßen
120 gr Walnüsse, zerhackt
50 gr Kokosstreusel

Butter, Zucker und Kakao gebt ihr in einem kleinen Topf und lasst es unter rühren langsam schmelzen.
Nun gebt ihr die Kekse, die Nüsse, Kokosstreusel und die Kakao-Butter in eine Schüssel und mischt alles gut durch. Die Masse kommt dann in die gut ausgefettete Kuchenform und kommt dann für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Für den Pudding:
700 ml Milch/Milchersatz
1 TL Vanillepaste
50 gr Speisestärke
100 gr Zucker
2 Eier
2 Eigelb
250 gr Butter

Milch in einem Topf erhitzen und die Vanille dazugeben. Speisestärke Zucker, Eier und Eigelb miteinander vermixen.
Milch kurz aufkochen lassen und ca 100 ml heiße Milch zur Eimasse geben und mit einem Schneebesen gründlich verrühren.
Nun kommt die Ei-Milchmasse langsam und unter Rühren zur Milch in den Topf und wird weitere 2 Minuten weitergerührt.
Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Butter hell-cremig rühren und nach und unach zum kalten Pudding dazugeben. Die Puddingmasse dann auf dem Schokoboden verteilen und 2 Stunden kaltstellen.

Für den Guss:
100 gr Vollmilchschokolade
100 gr Zartbitterschokolade
2 EL Pfanzenöl
4 EL Kokosraspel

Schokolade hacken und im Wasserbad zusammen mit dem Öl schmelzen lassen. Schnell auf der Puddingmasse verteilen und mit Kokosstreuseln bestreuen. Alles mindestens 6 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Dann habt ihr es geschafft und ihr könnt euren Kuchen in Rechtecke schneiden. Aber Achtung: Der Kuchen ist ganzschön mächtig (aber soooo lecker und cremig). Wenn ihr aber nur zu 2. seid, reicht auch voll die Hälfte des Rezeptes.   Lasst es euch schmecken!

Kommentare :

  1. Das sieht richtig lecker aus liebe Ina!

    AntwortenLöschen
  2. Mit dem Buch liebäugle ich auch schon :) Das Rezept klingt toll und die Nanaimo Bars sehen auch total lecker aus!

    AntwortenLöschen
  3. Klingt nach einer kleinen neuen Herausforderung! Dankeschön. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte bestätige es mit dem Klick auf „veröffentlichen“.

Comments make me happy – so make me smile ♥.
Danke für die lieben Worte & eure Kommentare