saftiger Grießkuchen mit Cranberries

Viel zu lange gab es hier keinen Kuchen mehr auf dem Blog. Dabei liebe ich Kuchen. Ich habe zwar meine Allzeitfavoriten, aber ich probiere auch gerne neue Sorten oder Abwandlungen aus.
Einen Kuchen den ich mit reduziertem Zuckeranteil sehr gerne mag ich Namura - ein arabischer Grißekuchen. Das Rezept hatte ich euch hier schonmal gepostet.

Und genau von dem Kuchen gibt es eine kleine Abwandlung, mit Cranberries - Rosinen würden auch toll dazu passen (oder wer beides nicht mag: Einfach weglassen).

Für den Teig nehmt ihr
100 gr Butter, weich
500 gr Jogurt (3,5 % Fett) oder Jogurtalternative
150 gr Zucker
4 Eier, getrennt (Eiweiß steifschlagen)
500 gr Hartweizengrieß
1 Päckchen Backpulver
1 TL Vanillepaste
1 Hand voll Cranberries

Für den Sirup nehmt ihr:
Saft 1 Zitrone
100 gr Zucker
100 ml Wasser

Deko:
eine Hand gehobelte Mandeln
Ein paar Cranberries

Die Zutaten für den Teig mischt ihr alle zusammen bis auf den Grieß und das Eiweiß. Den Griße rührt ihr zum Schluss in 2-3 Etappen unter und am Ende mischt ihr das Steifgeschlagene eiweiß unter den Teig. 
Die wird dann übrigens 10 Minuten gehen gelassen. Nochmal durchmixen, so dass ein glatter Teig entstanden ist und die Cranberries untermischen.
Ofen auf 180 Vorheizen und den Kuchen für 40-45 Minuten backen lassen.
In der zwischenzeit das Wasser, den Zitronensaft und den Zucker einmal aufkuchen lassen und für 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze zu einem dünnen Sirup einkochen lassen.
Nach dem Backen kommt der Sirup auf den Kuchen und braucht ca 10 Minuten bis der komplett durchgezogen ist. Am besten direkt die Deko darauf verteilen und dann servieren.

Grießkuchen ist einfach wunderbar, da er auch die nächsten Tage noch schön weich und lecker bleibt. Habt ihr ihn schonmal probiert?

Kommentare :

  1. Ich muss gestehen, dass ich noch nie Grießkuchen gegessen habe. Ich muss das unbedingt mal ausprobieren! :) Tatsächlich würde ich aber die Rosinen oder die Cranberries weglassen.
    Viele Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  2. Nein, noch nicht aber jetzt hätte ich Appetit drauf. *-*

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  3. Den Kuchen probiere ich gleich am WE aus, kann ich den Sirup auch weglassen oder wird er dann zu trocken? VlG, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz weglassen würde ich ihn nicht sonst wird der Kuchen echt zu trocken, aber du kannst ihn ja etwas reduzieren.
      LIEBE grüsse

      Löschen
  4. Hallo Ina, danke für das tolle Rezept. Möchte den Kuchen heute backen aber wollte noch fragen wie das mit den Eiern ist. Muss man das Eiweiß aufschlagen? Oder warum muss man sie sonst trennen? Oder nimmt man nur das Eigelb? Vielen Dank. Liebe Grüße, Lucie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey sorry für die späte antwort. Ich komme erst jetzt zum antworten.
      und danke für den hinweis. genau das eiweiß wird aufgeshclagen und dann untergemischt. ich habe es direkt im rezept abgeändert. Ihc hoffe es hat alles geklappt?

      Löschen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte bestätige es mit dem Klick auf „veröffentlichen“.

Comments make me happy – so make me smile ♥.
Danke für die lieben Worte & eure Kommentare