Smorrebrod mit veganem Karottenlachs

Smorrebrod mit veganem Karottenlachs
Sonntag vor einer Woche habe ich ganz gespontan den veganen Möchtegernlachs aus Karotte ausprobiert und war sehr begeistert. Ging superschnell und ist eine tolle Idee für einen Brotbelag.
Klar, wie richtiger Lachs schmeckt es nicht, aber durch das Nori-Blatt bekommt die Karotte einen tollen fischigen Geschmack. Ich fand es superlecker und ihr wolltet unbedingt das Rezept dazu haben:

2 große Karotte
1 Nori(Allgen)blatt
1/2 TL Salz
3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe fein gerieben
frisch gemahlener Pfeffer
1 EL Reisessig oder Apfelessig
1/2 TL Rauchpaprikapulver

1/2 TL Kala Namak Salz (alternativ normales Salz)
Smorrebrod mit veganem Karottenlachs

Karotte sehr fein mit dem Sparschäler schälen, so dass ihr feine breite Streifen habt. Diese kocht ihr dann in einem Topf mit Wasser und dem Kala Namak Salz kurz für 2-3 Minuten auf.
Salz, Olivenöl, Knoblauch, Pfeffer, Essig und Paprikapulver miteinander vermischen. Karotten dazugeben und gut vermischen. Nun legt ihr die Streifen in eine Vorratsbox und bedeckt die Karotten mit dem Noriblatt.
Box für 8 Stunden über Nacht in den Kühschrank stellen. Am nächsten Tag ist die Marinade schön eingezogen und das Noriblatt hat den fischigen Geschmack abgegeben.

Ich habe auch Rezepte mit Flüssigrauch gefunden, aber das hatte ich gerade nicht zur Hand ;)

Für das Smorrebrod nehmt ihr nun euer Lieblingsbrot, toastet es, bestreicht es mit Frischkäse (ich liebe hier den veganen von Simply V) und gebt euren Karottenlachs drauf. Pimpen könnt ihr das Smorrebrod nun noch mit Kapern, Dill und Salz/Pfeffer.
Smorrebrod mit veganem Karottenlachs

Solltet Ihr das Rezept ausprobiert haben, freue ich mich total über euer Fazit oder Fotos auf Instagram (gerne auch mit @whatinaloves taggen, damit ich es auch mitbekomme).

Keine Kommentare :

Kommentar posten

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte bestätige es mit dem Klick auf „veröffentlichen“.

Comments make me happy – so make me smile ♥.
Danke für die lieben Worte & eure Kommentare