Supergesunde Rote Beete-Schokomuffins im EM-Outfit

0 Kommentare
Hat euch das EM-Fieber eigentlich auch ein bisschen gepackt oder seid ihr nicht so die Fußballfans? Die letzten beiden Spiele haben wir im Freundeskreis alle zusammen beim Public Viewing geschaut – jedes Mal ein großer Spaß und es ist ja noch nicht vorbei. Das Spiel am Samstag werde ich mal wieder mit der ganzen Familie schauen (meine Schwestern und ich sind wieder mal vereint). Klar, dass da ein bisschen Schland-Food nicht fehlen darf.
Heute zeige ich euch ein leckeres Rezept für herrlich-schokoladige Muffins, die ganz nebenbei auch noch total gesund sind. Denn -psssst nicht verraten – sie enthalten jede Menge rote Beete. Ich glaube – hätte ich das vorher verraten, wären alle etwas skeptisch gewesen... Nein sie schmecken nicht zuuu gesund und jaaaa sie sind traumhaft schokoladig. 
Das Rezept ist von Nadine und Jörg von eat this. Sie haben beim Edeka Vegan-Event diese tollen Muffins mit uns gebacken und seither bekomme ich sie nicht mehr aus dem Kopf und musste sie einfach nachbacken. Das Rezept für das Cashewfrosting bekommt ihr übrigens hier.
Ich habe ihnen diesmal ein EM-Kleidchen verpasst. Die sehen dann so aus:

Für 8 Muffins braucht ihr 
180 gr gekochte Rote Beete
30 ml Pfanzenöl
80 gr Zartbitterschokolade
120 gr Dinkelmehl
60 gr Rohrzucker
100 ml Sojadrink
1 EL Kakaopulver
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz

Rote Beete und Öl mit dem Pürrierstab pürrieren und mit der geschmolzenen Schokolade vermischen. Mehl, Zucker, Sojadrink, Backpulver, Zimt, Salz und Kakopulver unterrühren und vermixen bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
Muffinförmchen ausfetten oder direkt Papierförmchen verwenden. Förmchen zu 2/3 mit Teig füllen.  
Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Muffins für 20 Minuten backen lassen. Die Rote Beete sorgt dafür, dass die Muffins wunderbar saftig innen bleiben.

Für die Deko:
50 gr Vollmilch- oder Zartbitterschokolade schmelzen.
Über die Muffins träufeln und mit schwarzen (eher braun aber egal), roten und gelben Schokonüssen dekorieren.
Nehmt ihr vegane Schokolade und lasst die Schokonüsschen weg, sind die Muffins sogar vegan.  Probiert das Rezept auf jeden Fall mal aus!
Und jetzt veratet mir doch noch schnell euren Tipp für das Spiel am Samstag?

Gesund & lecker: Süßkartoffel aus dem Ofen

5 Kommentare
Manchmal kommt es bei mir zur Zeit vor, dass ich an keinem Abend in der Woche wirklich zu Hause bin. Oft gibts dann abends nur einen Salat, irgendwelche Reste von C.s Essen oder ein schnelles Avocadobrot. Wenn ich dann mal da bin, müssen eine Menge Dinge gleichzeitig erledigt werden. Mails warten darauf beantwortet zu werden, ein bisschen Haushalt muss erledigt werden, und mit dem Lieblingsjungen will man auch noch ein bisschen quatschen ;).

Deswegen liebe ich unkompliziertes Essen, was sich quasi von alleine macht. So wie die Ofen-Süßkartoffel, die ich euch heute vorstelle.  Jaaaa, Ofenkartoffeln kennen die meisten, aber dass auch Süßkartoffeln aus dem Ofen fantastisch schmecken wissen vielleicht ein paar noch nicht. Süßkartoffeln sind richtige Superfood-Kandidaten. Sie haben relativ wenig Kalorien machen trotzdem satt, sind fettarm und außerdem sehr mineralstoff- und vitaminreich.
Ihr braucht:
1 große Süßkartoffel pro Person (wenn ihr sehr hungrig seid auch 2 ;))
1-2 Frühlingszwiebeln
1-2 Tomaten pro Person 
etwas Fetakäse 
Salz, Pfeffer

Mein Lieblingsdipp:
1 kl. Becher saure Sahne, Saft 1/2 Zitrone, 1 Knoblauchzehe, fein gehackt, Salz, Pfeffer, (& ggf. 1/2 Bund Schnittlauch, fein gehackt)

Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Ofenkaroffeln waschen und dann auf ein Backblech legen. Für 50-60 Minuten backen lassen (jaaa, das dauert leider ein bisschen, aber in der Zeit können Dinge erledigt werden)....
Tomaten in kleine Würfel schneiden und etwas salzen. Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden. Fetakäse zerbröseln. 
Die Zutaten für den Dipp einfach zusammenmischen und mit Salz, Pfeffer abschmecken. 
Wenn die Ofenkartoffel fertig ist (innen schön weich, die Schale wird ziemlich knackig), holt ihr sie vorsichtig aus dem Ofen und schneiden Sie ein. Nun dürft ihr sie erstmal ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen.
Dann gebt ihr einen großen Klacks Dipp drauf und streut Tomaten, Feta und Frühlingszwiebel drüber. Und nun darf auch schon drauflos gefuttert werden. 
Sehr gut passt auch Räucherlachs dazu. Probiert das mal aus ;).

Wie esst ihr eure Ofenkartoffel am liebsten?

Erdbeer-Schokoladenbrownie-Cake & jede Menge Sommerfreude

11 Kommentare
Unglaublich - aber wahr: Der Sommer ist zurück (oder überhaupt erstmal da ;)). Die letzten Wochen waren wirklich regnerisch und alle meine Syrer fragen mich immer, ob das das normale deutsche Sommerwetter ist und wann es denn bei uns in Deutschland mal schön wird. Hmmm, das wüsste ich ehrlich auch gerne ;).
Aber die letzten schönen Tage habe ich genossen. Nach dem Arbeiten ein paar Stündchen auf dem Balkon sitzen, den neuen Grill anschmeißen, oder im Sonnenschein vormittags gemütlich frühstücken.
Und findet ihr nicht, bei Sonnenschein schmecken frische Erdbeeren gleich doppelt so gut? Erdbeeren gibt es bei uns hier echt an jeder Ecke. In dem Ort, in dem meine Eltern leben gibt es Erdbeerfelder ohne Ende, und so gibt es mindestens 2x die Woche frische Erdbeeren bei uns.
Heute bekommt ihr mal eine Idee, die frische Erdbeeren einen wirklich leckeren Schokokuchen toppen - glaubt mir, der ist schneller Weg als ihr Erdbeer-Schokoladenbrownie-Cake sagen könnt ;)
Frucht und dunkle Schokolade ist für mich persönlich ja immer noch so ein bisschen gewöhnungsbedürftig.  Ich weiß nicht woran das liegt... Frucht alleine (oder auch gerne mit weißer Shcoko) YES please. Aber vielleicht ist es mein Mon Cherie Trauma aus der Kindheit ;). 
Sooo nun aber genug von mir, her mit dem Kuchenrezept:

Für den Kuchen nehmt ihr:
125 gr Butter
100 gr geschmolzene Schokolade
2 TL Kakaopulver 
3 Eier
125 gr Zucker
50 gr Mehl
1 Prise Salz

Für die Creme:
200 gr Frischkäse
1 TL Vanillepaste
50 gr Puderzucker 
250 gr Mascapone (funktioniert auch mit Schmand)

Außerdem 200 gr frische Erdbeeren
&  50 gr dunkle Schokolade

Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Schokolade, Butter, Eier, Mehl, Zucker, Kakaopulver und eine Prise Salz miteinander vermischen.
In eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und für 25 Minuten backen lassen. Anschließend abkühlen lassen.
Frischkäse, Mascapone (oder Schmand), Puderzucker und Vanille zusammenmischen und auf den Kuchen verstreichen.
Nun die gewaschenen Erdbeeren darauf verteilen.
Zum schluss die 50 gr. Schokolade schmelzen und dekorativ über den Kuchen träufeln.
Da in der Creme keine Gelantine oder ähnliches enthalten ist, sollte sie erstmal 2 Stündchen abgedeckt in den Kühlschrank.

*Werbung
Frische Blumen dürfen bei mir gerade im Sommer auch nicht fehlen. Auf dem Bild seht ihr die kleine Pfingstrosenlieferung von bloomy days*, die mich vor ein paar Wochen erreichte (Beim Überraschungsabo weiß man vorher ja nie was man bekommt - umso mehr habe ich mich gefreut, dass meine Lieblingsblumen drinnen waren.). Auch wenn Pfingstrosen sehr empfindlich sind, den Versand haben sie super überlebt und ich konnte mich dann die ganze Woche an ihnen erfreuen. 

Erdbeeren auf Browniekuchen? Für euch ein Go oder ein No-Go?