Ein schnelles Bok aus Kroatien und leckere Lachsschnittchen

6 Kommentare
Ihr Lieben, ich lasse euch kurz mal ein kleines Hallo aus Kroatien zukommen. Hier ist nochmal etwas Sommer und wir lassen die Seele für ein paar Tage baumeln.
Nach ein paar Regentagen hier, ist es nun endlich wieder warm. Wir verbringen den Tag am Strand, besichtigen die Städte hier (besonders Split ist sehr schön), und genießen das Nichtstun. Wer mir auf Instagram & Instagramstories folgt, der hab bereits ein paar Bilder gesehen. Alleine unser Blick vom Balkon ist Erholung pur. 
Kroatien Inspirationen | whatinaloves.com
Das Foodbloggersein kann ich natürlich auch im Urlaub nicht abschalten. So gibt es hier den ein oder anderen leckeren Snack (leider haben wir noch nicht die kulinarische Erleuchtung gefunden, so dass wir gerne selbst kochen). 
Heute zeige ich euch, wie schnell ihr euch das folgende Lachsschnittchen selbst machen könnt. 
Ihr braucht für 2 Personen:
4 Scheiben Brot
200 gr frisches Lachsfilet
etwas Majo (oder Remoulade) 
ein paar Minzeblättchen
Salz, Pfeffer, Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, 1 Zitrone

Die Brotscheiben werden in etwas Öl in der Pfanne angebraten. Anschließend reibt ihr sie mit der Knoblauchzehe ein (das duftet soooooo lecker).
Nun würzt ihr den Lachs von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer. Erst brate ich den Lachs auf der Nichthaut-Seite an. Anschließend in etwas Öl auf der Hautseite für ca. 6 Minuten (je nach Dicke des Lachses) durchgebraten. Der Lachs sollte innen nicht mehr roh sein.
Lachs mit einer Gabel von der Haut heben und auf die Brotscheiben verteilen. Ein paar Kleckse Remoulade/Majo darauf verteilen und ein paar Minzeblättchen drübergeben.
Unbedingt Zitronenscheiben dazu servieren (für mich ein Muss!).
Supergut passt auch ein Tomatensalat. Für diesen nehme ich 2-3 Tomaten (gewürfelt), 1 kleine Zwiebel (fein gewürfelt) und ein paar Blätter Basilikum. Gewürzt wird das ganze mit Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl.

Hallo Herbst! Quinoa mit Ofengemüse

9 Kommentare
Heute gibt es passend zum herbstlichen Wetter in Deutschland ein bisschen Soulfood für euch. Jetzt wo es wieder etwas kälter draußen wird, kann man den Ofen mal wieder anschmeißen und abends leckere warme Gerichte kochen. 
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/quinoa3_zpsrtntd0b5.jpg
Ofengemüse geht ja eigentlich immer, heute kombinieren wir das ganze aber mal mit Quinoa. In der letzten Degustabox war nämlich u.a. auch eine Packung Quinoa von Seeberger. 
Ihr braucht für 2 Portionen die richtig satt machen:
100 gr Quinoa
1 Rote Zwiebel
1-2  Kartotten
3 große Kartoffeln
1-2 Rote Beete (vorgekocht oder rohe)
Olivenöl, Salz, Pfeffer, frischen Thymian
1 Zitrone, etwas Petersilie
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/quinoa_zpssjajdlbm.jpg
Die Kartoffeln, die Karotten und die Rote Beete schneide ihr in kleine Würfel. 
Die Zwiebel wird in Scheiben geschnitten.
Das Gemüse kommt dann in eine Ofenform und wird mit Öl beträufelt und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Den frischen Thymian zupft ihr klein und gebt ihn ebenfalls über das Gemüse.
Nun kommt die Form bei 200 Grad für ca. 45 - 50 Minuten in den Ofen. 
Rote Beete und Kartoffeln sollten durch sein.
Den  Quinoa kocht ihr nach Packungsanleitung in Wasser und würzt ihn anschließend mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft. 
Ich habe dann den Quinoa in einer großen Schüssel angerichtet und das Ofengemüse drübergegeben. 
Ihr könnt natürlich wenn ihr wollt noch einen Kräuterquark dazuservieren. Mir reichen ein paar Zitronenscheiben ;) 
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/quinoa2_zps3r3tyl33.jpg
Lasst es euch schmecken und verratet mir doch mal, was eure ersten Herbstrezepte waren, die ihr dieses Jahr gekocht habt.

Kokos-Ofenmilchreis mit den letzten Beeren dieses Sommers

13 Kommentare
Milchreis, Ofenmilchreis,
Wie die meisten von euch liebe ich Milchreis! Milchreis ist für mich ein absolutes Soulfood – egal in welcher Stimmungslage: Eine Schüssel Milchreis erwärmt das Herz. Eigentlich ordne ich Milchreis eher den kalten Jahreszeiten Herbst und Winter zu, aber auch im Sommer überkommt mich die Lust auf ein Schüsselchen.
Ofenmilchreis, Milchreis, Ofen, kokosmilchreis
Daher habe ich letztens einfach mal Ofenmilchreis ausprobiert (der macht sich quasi von alleine), der statt mit Zimt und Zucker mit Kokosmilch und den letzten Sommerbeeren der Saison daherkommt.
Das Rezept ist total simpel.
Milchreis Ofenmilchreis
Ihr braucht (für 2 große Portionen)
100 gr Milchreis-Reis
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
150 ml Milch (oder Sojamilch)
2 EL brauner Rohrzucker
1 Vanilleschote
4 EL Kokosraspel

150 gr Beeren
Etwas Agavensirup zum Nachsüßen

Milchreis in einem Sieb mit reichlich Wasser abspülen.
Den Milchreis, die Milch und die Kokosmilch gebt ihr zusammen mit dem Zucker in eine Ofenfeste Form (eine Emailleform eignet sich hier super).
Vanilleschote mit der Messerspitze auskratzen und zu dem Reis geben. Alles kurz durchrühren.
Dann wird der Backofen auf 180 Grad vrgeheizt.
Nun kommt der Milchreis für 50 Minuten in den Ofen.
Ihr braucht zwischendurch nicht umrühren, der Reis saugt in der Backzeit die Flüssigkeit auf und wird innen schön weich und bekommt oben so eine leckere Schicht. Wer mag gibt 10 Minuten vor Backzeit die Beeren  und ddie Kokosraspel dazu (oder eben dann nach dem Backen frisch).
Nach der Backzeit holt ihr die Form mit Handschuhen aus dem Ofen und lasst sie kurz abkühlen (Achtung sehr heiß!).
Ofenmilchreis

Wirklich easy oder? Ihr könnt statt einer Ofenfesten Form natürlich auch einen ofenfesten Topf (mit Deckel) nehmen. Das sollte genausogut funktionieren.
Habt eine schöne Restwoche ihr Lieben!