Lets cook together | Curryliebe & mein Süßkartoffel-Erdnuss-Kokos-Curry

0 Kommentare
Es ist soweit Lets cook together 2018 startet und ich bin soooo gespannt wie viele von euch dieses Jahr wieder dabei sind und den Feed mit tollen Rezepten füllen werden.
Das Thema für diesen Monat ist Curryliebe (hier kommt ihr auch nochmal zu allen Themen für 2018)

Als Co-Bloggerin darf mir heute die liebe Katrin begrüßen. Sie bloggt auf Fernwehküche über ganz viele leckere Sachen mit Fernwehgarantie! Vorallem Portugal hat es ihr angetan und so finde man natürlich auch das Rezept für leckere Pastel de Nata auf ihrem Blog.
So findest du Katrin: Fernwehküche-Blog | Instagram | Facebook |
Katrin hat euch ein indisch-portugisisches Curry mitgebracht - und zwar ein Caril de Camarão – Garnelen-Curry  ich finde das sieht wundervoll aus und werde es mit sicherheit auch mal ausprobieren. Zum Rezept kommt ihr übrigens auch hier.
Ich habe mich diesmal für ein Süßkartoffel-Erdnuss-Kokos-Curry entschieden, da ich das einfach liebe. Allgemein finde ich Curries ganz wundervoll! Sie lassen sich toll zubereiten, vorbereiten und auch am nächsten Tag nochmal essen.

Für mein Curry nehmt ihr:
1 Rote Paprika, gewürfelt
2 Stangen Stangensellerie, in Ringe geschnitten
1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
250 gr Süßkartoffel, geschält und gewürfelt
1 Stück Ingwer, geschält und fein gehackt
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt
400 ml Kokosmilch
2 TL Erdnussbutter
1 TL Currypulver
1/2 - 1 TL rote Currypaste 
1 EL Tomatenmark 
etwas Chilli
Salz, Pfeffer, etwas Öl

Als Beilage: Reis (nach Packungsanleitung gekocht)

Als Deko: Ein paar gehackte Erdnüsse
Limettenspalten
etwas Chilli (für den der es noch etwas schäfer mag)
frischer Koriander 

Etwas Öl in der Pfanne erhitzen, Knoblauch und Zwiebel darin anbraten.
Dann gebt ihr die Süßkartoffeln, Ingwer, Paprika und Sellerie dazu und lasst alles unter rühren ca 5 Minuten anbraten.
Dann wird das ganze mit Kokosmilch abgelöscht und mit Currypaste, Currypulver, Tomatenmark,  Erdnussbutter und Salz/Pfeffer und Chiliflocken gewürzt.
Bei mittlerer Hitze gute 10-12 Minuten köcheln lassen bis die Süßkartoffeln gar sind. Zusammen mit Reis, Limetten, Koriander und gehackten Erdnüssen servieren und schmecken lassen!

Und nun seid ihr dran. Ich bin so gespannt auf eure Curries! Tragt euch auf jeden fall bis zum 20.3.2018 unten im Link-up-Tool ein, wenn ihr ab heute (20.2.18) einen leckeres Currierezept gepostet habt!
Das nächste Thema am 20.3. lautet dann: Lieblingssüßigkeit - selbstgemacht (egal ob Schokoriegel, Gummibärchen, Karamellbonbon oder Müsliriegel). Auch hier hat sich bereits eine liebe Mitbloggerin gefunden und ich bin gespannt, welche Süßigkeiten wir hier zusammenbekommen!
Tragt euch mit eurem Currybeitrag ein:

Nachgekocht: Gemüsetarte mit Halloumi & Lieblingspesto

6 Kommentare
Ihr wisst ich liebe Kochbücher. Beim Umzug habe ich großzügig ein paar meiner Bücher ausgemistet, nicht etwa um weniger Kochbücher zu besitzen, eher im ohne schlechtes Gewissen ein paar neue bei mir einziehen zu lassen. Gerade Anfang des Jahres gibt es davon nämlich immer ein paar. Eins was ich euch heute bei "nachgekocht" vorstellen will ist das Kochbuch von Birgit Fazis (die selbst auf Emma Bee bloggt)  "Meine kleine Küche am See*" (*AmazonAffilatesLink).  

Das Buch ist voll mit saisonellen Wohnfühlrezepten die sogar recht einfach umzusetzten sind. Es gibt zum Beispiel eine Wintersuppe mit Pilze und erösteten Kichererbsen, Milchreisbällchen mit Butterbröseln, süße Bruchetta mit Pfirsichen oder Honig-Zimt-Birne im Blätterteigmantel.
Ich habe mich aber direkt mal an ein anderes Rezept gewagt: Gemüsetarte mit Halloumi! Ich hab das Rezept ein wenig abgewandelt von den Zutaten. Denn eigentlich gehören da noch Pinienkerne drüber, ich hab es einfach mal mit ein paar Tröpfchen Pesto gepimpt. 

Für die wunderbare Tarte braucht ihr:
1 Tarteteig (fertig aus dem Kühlregal oder nach dem Rezept)
1 rote Paprika, in Würfel geschnitten
1 ote Zwiebel, in Streifen geschnitten 
150 gr Halloumi Käse, in Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
400 gr Zucchini, fein gewürfelt 
1/2 Aubergine, fein gewürfelt
3 EL Creme Fraiche
Salz und Pfeffer
3 EL Olivenöl 

Außerdem: Kresse & 2 EL Pesto 

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
Tarteteig ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Den Teigrand etwas hochziehen (der wird später noch umgeklappt).
Die Gemüsewürfel und den Halloumi in ein Schüssel geben, mit dem Olivenöl vermischen und salzen und pfeffern.
Die Creme Fraiche auf den Tarteboden geben und das Gemüse darauf verteilen. Teigränder nach innen einklappen. 
Die Tarte im Ofen für ca 40-45 Minuten golden backen lassen. Anschließend abkühlen lassen und mit etwas frischer Kresse bestreuen und mit Lieblingspesto beträufeln. 
Sie war ein Hochgenuss und ich muss sagen, ich liebe Halloumi. Ich habe einen Tag später das gleiche Gericht nochmal als Ofengemüse (einfach ohne Tarteboden) gegessen und hätte auch es noch ein drittes Mal essen können.
Geht es euch auch so, dass wenn ihr ein leckeres Gericht für euch entdeckt, dass ihr es am liebsten jeden Tag essen wollt?

Die perfekte Winterfrüchte-Tarte

1 Kommentar

Habt ihr Fastnacht alle gut überstanden oder seid ihr vielleicht noch kräftig dabei zu feiern? Ich habe Fastnacht bis auf 3 Berliner dieses Jahr eher ignoriert, was auch nicht schlimm war.
Dafür hatte ich am Wochenende Besuch von einem Teil meiner Family, die meine Wohnung noch garnicht gesehen hat. Natürlich gabs neben der Wohnungsführung auch eine Runde Kuchen!
Ich wollte unbedingt mal wieder eine leckere Frischkäsetarte machen. Im Sommer hatte ich sie schonmal gemacht mit köstlichen süßen Nektarinen
Diese gibt es jetzt gerade natürlich nicht, also nehme ich einfach das, was es aktuell zu kaufen gibt: Orangen, Kiwis und dazu leckere Walnüsse und Honig! Eine tolle Kombination - glaubt mir mal.

Für den Teig (20 cm Form) nehme ich:
1 Ei
150 gr. Mehl
100 gr gemahlene Mandeln
70 gr. Puderzucker
100 gr. Butter, in Stücke geschnitten
1-2 EL kaltes Wasser

Für die Creme noch:
240 gr Doppelrahmfrischkäse
1 TL Vanillepaste
50 gr Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker

Für den Belag:
2 Orangen, in Scheiben geschnitten
2-3 Kiwis, in Scheiben geschnitten
eine Hand voll Walnüsse, zerkleinert
etwas Honig oder Agavensirup

Die Zutaten für den Teig knetet ihr alle zusammen, bis ein fester Teig entsteht.
Ich lasse den Teig dann immer nochmal ½ Std im Kühlschrank ruhen.
Danach wird er etwas ausgerollt und in die Backform gelegt. Achtet darauf, dass auch die Ränder schön ausgelegt sind.
Nun kommt die Tarte für 25 – 30 Min. bei 170 Grad in den Ofen. Anschließend lasst ihr den gebackenen Teig schön abkühlen.
Die Creme mit allen Zutaten anrühren und auf den Boden geben.
Zum Schluss das Obst und die Nüsse darüber verteilen und vor dem Servieren nochmal mit etwas Honig beträufeln. 
Ihr seht, die Tarte ist recht einfach und auch kalorienmäßig nicht so ein oberhammer. Die meisten fangen ja nach Fastnacht/Karneval mit dem Fasten an, daher gönnt euch diese Tarte die nächsten Tage auf jeden Fall nochmal!