{DIY} Adventskalender in rot & weiß

0 Kommentare
Yeah! Und heute kommt Adventskalender Nr. 2 für dieses Jahr online. Auch wieder ein sehr einfacher aber effektiver Kalender, den ihr noch schnell vor dem 1. Dezember zaubern könnt. Ich habe selbst letzte Woche Abends noch schnell einen zweiten für meine Eltern zusammengebastelt.
DIY, Ikea, Zahlen, Advent, selbstgemacht, Inhalt
Ihr braucht:
Klebeband / Schere
24 Papp-Trinkbecher (ich habe diese hier von Ikea genommen, die kosten nicht viel und haben noch dazu ein schön weihnachtliches Design)
Einen Karton in dem eure Becher Platz haben
Zahlenaufkleber (ich habe die von eine-der-guten genommen, ihr könnt sie aber auch selbst am PC designen und auf Klebepapier drucken)

Schritt 1
Schneidet den stabilen Rand der Trinkbecher oben weg. Nun schneidet ihr die Becher ca 4-5 mal am Rand ca 3 cm tief ein.
DIY, Ikea, Zahlen, Advent, selbstgemacht, Inhalt
Schritt 2
Platziert eure Geschenke in den Bechern und faltet diese dann zusammen (einfach die eingeschnittenen Ränder nach innen Knicken).
DIY, Ikea, Zahlen, Advent, selbstgemacht, Inhalt
Schritt 3
Nun klebt ihr eure Zahlen-Aufkleber drauf (und wenns nicht halten mag noch einen kleinen Streifen Klebeband).

Schritt 4
Alle Becher platziert ihr jetzt in einen Karton, so dass sie eng beieinander stehen. Zu große Lücken füllt ihr mit etwas Füll-Papier oder aber auch mit Watte auf.
Ich habe hier einfach einen normalen Versandkarton den ich noch dahatte genommen & die Ränder etwas abgeschnitten (und mit Masking Tape beklebt, damit es nicht so abgeratzt aussieht).
Fertig ist euer Adventskalender!
DIY, Ikea, Zahlen, Advent, selbstgemacht, Inhalt
Der Kalender kann nun hingestellt oder gelegt werden. Ganz wie ihr es wollt. Und er eignet sich so übrigens auch perfekt um ihn per Post zu verschicken und einem lieben Menschen eine Freude zu machen.

Soooo und nun hab ich noch eine gaaaaanz Menge glückliche Gewinner zu verkünden. Am Wochenende hatte ich nämlich Zeit, habe Lose gebastelt und C. durfte Glücksfee spielen ;).
Das Mövenpick Wintereis-Gewinnspiel gewinnt Sarah
Diesen Gewürzadventskalender von Sonnentor hat AnnaMarie
Die Lisianthus-Sträße von TollwasBlumenmachen gewinnen: Dami, Hanne, Anna aus D., 
Kate-Alison, Jana, Sabine, Danny, Eileen, Akosua & Hannah D. 
Alle anderen brauchen nicht traurig sein. Das nächste Gewinnspiel steht schon in den Startlöchern ;) 
Habt einen tollen Start in die neue Woche!!

CousCous-Fischbällchen, die sogar Nur-Fischstäbchen-Essern schmecken

14 Kommentare
Heute gibt’s mal wieder ein leckeres Rezept für zwischendurch, bevor es dann mit meinem zweiten Adventskalender-DIY weitergeht ;). Fisch mag ja nun wirklich nicht jeder. Ich zumindest liebe Fisch (meistens jedenfalls) – als Sushi am allerliebsten und auch sehr gerne in Fingerfood-Variante. Es soll ja Menschen geben, die essen Fisch nur „als Fischstäbchen“. Da braucht es ein paar Tricks um den Fisch schmackhaft zu präsentieren, so dass er auch gegessen wird.
Eine leckere Variante sind zum Beispiel meine CousCous-Fischbällchen.
Vor einigen Monaten postete Clara diese Fischfrikadellen, die mir das Wasser im Munde zusammenlaufen ließen. Eigentlich wollte ich genau die nachmachen, aber es entstand dann doch ein ganz eigene Variante!
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/fischbaumlllchen3_zpsd7b4c7b5.jpg
Manchmal „entwickelt“ man aus der Not heraus leckere Gerichte, die man sonst vielleicht nicht so gemacht hätte. So wie bei diesem Rezept. Als ich den Fisch gemixt habe (hatte nur einen Pürierstab zur Hand) wurde dieser einfach zu „flüssig“ und so habe ich das ganze mit den restlichen gekochten Cous Cous der noch da war aufgefüllt, damit ich kleine Bällchen formen konnte.

Ihr braucht:
300 g Seelachsfilet (hier geht auch TK)
1 klein geschnittene Schalotte
etwas Paniermehl
1 Ei
150 gr. gekochter CousCous (gerne Reste vom Vortag)
Zum Würzen: Salz, Pfeffer, frischen Koriander, einen Spritzer Limettensaft, 1 EL Sojasoße
Etwas Öl zum Braten

Fisch auftauen lassen und kleinmachen (Sehr fein schneiden oder eben kurz mixen)
Anschließend gut würzen und mit dem CousCous, Schalotten und Ei vermischen.
Mit der Hand kleine Bällchen formen! 
Kurz in Paniermehl wälzen
Ofen auf 170 Grad vorheizen.
In etwas Öl ca 4 Minuten auf jeder Seite anbraten.
Anschließend für 20 Minuten in den Ofen legen!
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/fischbaumlllchen2_zps0126b8e8.jpg
Mit Dipp (oder dieser leckeren Majo) und Gurkensalat servieren. Und die Limetten- oder Zitronenscheiben nicht vergessen.
Ihr könnt natürlich auch 4 große Frikadellen machen und diese als Burger essen.  Mhmmm!
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/fischbaumlllchen1_zps0423ebb2.jpg
Ich bin übrigens ein bisschen verknallt in das neue Driftig Geschirr* von Ikea. Es ist zwar vom Muster ziemlich sommerlich, aber jedesmal wenn ich es aus dem Schrank hole, stellt sich automatisch ein bisschen Urlaubsfeeling ein.
Wie siehts bei euch aus? Mögt ihr Fischbällchen oder habt ihr auch solche "ich esse  nur Fischstäbchen"-Esser in der Familie? 
*Werbung

{5 things} ...about my BLOGST-Weekend

33 Kommentare
Hamburg meine Perle! Letztes Wochenende hat es mich mal wieder in meine Herzstadt verschlagen. Leider bekam ich von der Stadt selbst nicht ganz soviel mit, aber der Fokus lag dieses Wochenende auch eher auf anderen Themen. Zusammen mit 150 anderen Mädels (und ein paar Jungs) machte ich mich auf zur großen BLOGST Konferenz die wie jedes Jahr perfekt von Clara und Ricarda organisiert wurde. 
BLOGST, Hamburg, Bloggertreffen, Blogst Konferenz
2 Tage & 1 Abend lang sollte es um Themen rund ums Bloggen gehen, und was man noch alles so machen kann in diesem Internetz ;).
Ich möchte euch heute einen kleinen Rückblick geben, der –neben den persönlichen Highlights- vielleicht auch inhaltlich für die interessant ist, die nicht dabei sein konnten.

Meine 5 persönlichen Lieblingsvorträge & Erkenntnisse: 
#1 100% Leidenschaft! Ohne das geht es nicht! Leidenschaft bedeutet Leiden & Schaffen. Wichtig ist, die eigentliche Leidenschaft für die man brennt nicht aus den Augen zu verlieren! Schlafen, neue Aussichten sammeln, Leidenschaften teilen & manchmal einfach nur richtig albern sein sind nur einige Tipps gegen das Blogger-Burnout. Und Ja - ich habe mich ein bisschen verliebt in Thea & Toni von SisterMag.
BLOGST, Hamburg, Bloggertreffen, Blogst Konferenz
Wildes Rumalbern mit Anne
#2 »Dein Blog, deine Party.« Mache Kooperationen nur, wenn du Lust drauf hast & das Bauchgefühl stimmt. Kenne deinen Preis ("ist doch Werbung für dich" ist keine Option! Einzige Ausnahmen: EGOFUTTER), bleibe fair und professionell & vorallem kennzeichne eine Kooperation auch als diese. {Danke für den wunderbaren Vortrag "Glücklich mit Kooperationen" an Mel}

#3 So True! Sei du selbst auf deinem Blog! Du musst nichts Intimes bloggen um authentisch zu sein. Aber das, was du schreibst sollte etwas von DIR zeigen. "Und wenn du mal die "Bude voll haben willst", blogge übers Kinderimpfen." {Erkentnis vom Vortrag "Mutbloggen" von BerlinMitteMom - ich hätte ihr noch länger zuhören können.}

#4 Der grandiose englischsprachige Vortrag "Blog 3.0 - Future of Blogging" von der unglaublich symphatischen Kirsten Jassies startete mit diesem Video (MY FIRST MILLION DOLLARS-unbedingt bis zu Ende anschauen!!!) und endete mit "DO WHAT YOU LOVE",  "Share your knowledge & work hard". In Zukunft wird es noch mehr Community bei Bloggern geben - Dinge wie Kameras die den ganzen Tag lang filmen etc. werde ich aber definitiv nicht mitmachen!

#5 Die Kommentare auf dem Blog werden immer weniger und die Blogkommunikation wird z.Teil auf Social Media "ausgelagert". Jeder "konsumiert" mehr und mehr Blogs, auch gerne über Handy & Co und gerne "schnell zwischendurch" (wo das kommentieren schwieriger ist) - trotzdem muss man -wie ich finde- reflektieren: Man sollte sich selbst mehr Zeit nehmen, um Kommentare zu schreiben, damit Kommentare nicht ganz aussterben! {"Fish Bowl Diskussion zum Thema Microblogging" und meine Gedanken dazu}

Zu meinen persönlichen Highlights zählten,
- das Essen gehen (vor der Blogst) mit meinem liebsten HafenmädchenAnne & meiner lieben Reisebegleitung Yvonne bei Ottos Burger. Die Burger und auch die Süßkartoffeln-Pommes (und die selbstgemachte Majo) schmecken da einfach grandios (!!!) und die Atmosphäre ist total gemütlich. Nichts wie hin, wenn ihr mal wieder in HH seid.
BLOGST, Hamburg, Bloggertreffen, Blogst Konferenz
- die tollen Gespräche mit den anderen Bloggern! Ich habe mich gefreut, dass so viele von euch mich angesprochen haben, und wir kurz miteinander reden konnten! Und habe auch selbst die Chance genutzt, Blogger denen ich schon lange folge mal „Hallo“ zu sagen.

- Die Bilder aus der Fotobox vom Dealhunter. Es hat mich mehrfach dorthin gezogen, weil es einfach so unglaublich Spaß macht wild herumzualbern (und das ganze auch noch auf Foto festzuhalten). Sind wirklich ein paar schöne Bilder geworden, die den Moment einfach auf den Punkt getroffen haben!
BLOGST, Hamburg, Bloggertreffen, Blogst Konferenz, Shooting
BLOGST, Hamburg, Bloggertreffen, Blogst Konferenz, Shooting
mit Lu, Vivi, Fee, Dana und Yvonne.
- Die Aktionen der Sponsoren der Blogst waren wirklich toll! Bei Dawanda gab es zum Beispiel Freundschaftsbücher (mit Fragen wie „Was wolltest du früher werden“ und „Das mag ich besonders an dir“), die man sich gegenseitig ausfüllen konnte. Bei Ikea konnte man basteln, Maisons du Monde hatte eine tolle Candy Bar mit Macarons und Cake Pops und so ein schönes Fisch-Boot, bei dem man jederzeit leckere Lachshäppchen bekommt hätte ich auch zu gerne vor der Tür! Die Möglichkeit seine Kooperationspartner auch mal persönlich kennenzulernen (oder neue Kontakte zu schließen) war toll und ich hab mich gefreut, mit einigen der netten PR-Mädels auch ein bisschen privat zu quatschen.
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/hh_blogst2_zpsad739f76.jpg
http://i402.photobucket.com/albums/pp103/Sushiina/cityglam/cityglam001/hh_blogst1_zps9efeeac8.jpg
- Das Gemeinschaftsgefühl der letzten Tage. Man hatte das Gefühl man ist auf einer riesengroßen Klassenfahrt. Man redet einfach mit „fremden“ Menschen, tauscht sich aus und hat zum Teil das Gefühl, dass man sich schon ewig kennt. Selten begegnet einem so viele strahlende hübschen Mädels auf einem Haufen, die auch noch die gleiche Leidenschaft wie man selbst teilen.
Quote

Ihr seht also „Going to a BLOGST is always a good idea!“. Ich kanns nur empfehlen. 
Vielleicht war der Beitrag für euch interessant um euch ein kleines Bild von der Blogst zu machen? Falls ihr Fragen habt, gerne her damit!